Castrop-Rauxeler Fußballclub landete häufig vor dem Sportgericht - das sagt der Vereins-Chef

mlzFußball

Eintracht Ickern war in den ersten beiden Monaten der Saison in vier Vorfälle verwickelt, die von der Kreisspruchkammer oder Staffelleiter mit Strafen belegt wurden. Der Vorsitzende erklärt, was passiert ist.

Castrop-Rauxel, Ickern

, 09.11.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Andreas Foltmann ist seit drei Jahren Vorsitzender von Eintracht Ickern. Beim Verein von der Uferstraße hat der Polizeihauptkommissar das Amt übernommen, weil sein Sohn Kevin in der ersten Mannschaft das Tor hütet. Der Club-Chef ist sehr daran gelegen, dass der Verein in der Öffentlichkeit ein gutes Ansehen hat.

In den ersten Saison-Wochen gab es allerdings vier Vorfälle, durch die das Image der Eintrachtler leiden könnte. Bei einem davon waren die Ickerner in der Opferrolle: am ersten Spieltag der Kreisliga A am 6. September. Hier verloren die Eintrachtler als Aufsteiger mit 2:3 beim SV Holsterhausen.

Ein Herner Fußballer attackiert einen Zuschauer

Der negative Höhepunkt war hier, dass ein Holsterhausener Spieler einem Zuschauer eine Kopfnuss gab. Dafür bekam er sechs Spiele Sperre. Andreas Foltmann berichtet: „Das habe ich zunächst nicht mitbekommen, weil ich weit weg stand.“

Am 18. September ging es beim Kreisliga-B-Derby von Eintracht Ickern II gegen den SV Wacker Obercastrop II heiß her: Der Ickerner Mustafa Ucar fiel mit unsportlichem Verhalten und Bedrohung des Schiedsrichters auf. Er wurde wurde vom Kreissportgericht mit sechs Spiele Sperre bestraft.

Jetzt lesen

Andreas Foltmann meint: „Die Strafe ist berechtigt. Unser Sportlicher Leiter Marc Böttger und ich. Wir sind uns einig, dass sein Verhalten ein schlechtes Licht auf unseren Verein wirft.“ Dieses war auch Diskussionsthema im Verein. Das Kuriose war, dass Ucar zwar für die Kreisliga gesperrt ist, im Kreispokal-Spiel von Eintracht I gegen Westfalia Herne eingesetzt werden konnte. Foltmann: „Wir waren da in einer Notlage durch Verletzungen und auch arbeitsbedingt.“

Yalim Dogan Öztürk ist der Trainer der A-Junioren von Eintracht Ickern.

Yalim Dogan Öztürk ist der Trainer der A-Junioren von Eintracht Ickern. © Volker Engel

Am 26. September gab es das A-Junioren-Spiel zwischen Eintracht Ickern und JSG SG Castrop/SV Wacker einen Vorfall. Hier soll sich Eintracht-Trainer Yalim-Dogan Öztürk mehrfach unsportlich verhalten haben und dann auch noch den Schiedsrichter beleidigt haben. Er wurde des Innenraums verwiesen und bekam 75 Euro Geldstrafe aufgebrummt. Andreas Foltmann: „Die bezahlt er selbst. So haben wir das in unserem Verein mit allen Trainern geregelt.“

Der letzte Fall vor dem November-Lockdown im Zusammenhang mit Eintracht Ickern ereignete sich am 25. Oktober: Im Spiel von Ickern I gegen den VfB Börnig sollen Mehmet Civ und Trainer Erkan Gül den Schiedsrichter beleidigt haben. Beide bekamen Rote Karten gezeigt.

Gül muss mit 75 Euro Strafe büßen. Civ bekam vom Kreissportgericht sechs Spiele Sperre aufgebrummt, die später auf vier Spiele verringert wurde. Andreas Foltmann: „Das hast sich im Gespräch mit dem Sportgerichtsvorsitzenden Heinz Rychlik so gefügt.“ Der Vereinsvorsitzende spielt das Verhalten von Trainer und Spieler keineswegs herunter, erklärt aber auch: „In diesem Spiel hat sich der Schiedsrichter etliche Fehlentscheidungen geleistet.“

Erkan Gül (vorn, Mitte), der Trainer von Eintracht Ickern in der Kreisliga A.

Erkan Gül (vorn, Mitte), der Trainer von Eintracht Ickern in der Kreisliga A. © Marcel Witte

Andreas Foltmann ist überrascht, dass es offenbar keinen erkennbaren Klassenunterschied gibt zwischen den Kreisliga-B-Referees, die er in den vergangenen drei Jahren erlebt hat, und jenen, die aus Dortmund sowie Gelsenkirchen die heimischen Kreisliga-A-Partien leiten. Der Eintracht-Chef sagt: „Den Gipfel der schlechten Entscheidungen haben wir in der 94. Minute im Spiel gegen Zonguldakspor Bickern erlebt. Beim Stand von 5:6 schießt Kevin Tann einen Freistoß aus 20 Metern Richtung Tor. Gefühlt bei fünf Metern der Flugbahn pfeift der Schiri das Spiel ab - bevor der Ball tatsächlich im Tor landet.“

Jetzt lesen

Andreas Foltmann betont, dass er das Vorstandsamt bei Eintracht Ickern gerne bekleide. Auch die Zusammenarbeit mit seinen engagierten Senioren-Trainer Erkan Gül und Cemal Cicibas sei eine recht gute. Positiv erachtet Foltmann, dass die erste und zweite Mannschaft, die in den Kreisligen A und B kicken, mittlerweile sehr eng zusammengewachsen seien und attraktiven Fußball zeigen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt