Castroper Tennis-Kinder trumpfen groß auf in einem Boot

Tennis

Die Tennis-Nachwuchsarbeit beim TC Castrop 06 ist eine gute. Und jetzt haben Castroper Juniorinnen und Junioren auch abseits des Courts für ihren Verein einen Sieg eingefahren.

von Mirko Kuhn

Castrop-Rauxel

, 07.11.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Tennis-Team aus Castrop-Rauxel hat einen Fotowettbewerb gewonnen.

Ein Tennis-Team aus Castrop-Rauxel hat einen Fotowettbewerb gewonnen. © Dieter Düwel

Nicht nur auf dem Platz, sondern auch abseits der roten Asche machte die gemischte U10-Mannschaft des TC Castrop 06 in dieser Sommersaison eine gute Figur. Nach dem dritten Platz in der neu gegründeten Ruhr-Lippe-Liga (hinter den beiden Teams des TC Eintracht Dortmund) präsentierte sich die Mannschaft trotz schwierigem Corona-Fahrwasser unter dem Motto „Alle in einem Boot“ zum Saisonende im vereinseigenen Pool.

250 Stimmen für die Kids vom TC 06

Und damit nicht genug: Mit dem originellen Mannschaftsbild gewann der Tennis-Nachwuchs vom Wiedehagen die dritte Auflage des „Best Photo Challenge“ des Tennisbezirks Ruhr-Lippe. Rund 250 Stimmen und ein Vorsprung von über 60 „Likes“ durch einen fulminanten Schluss-Spurt bei den Wahlen in den sozialen Netzwerken hievte das Quintett Ben Thurm, Finnja Isbruch, Lynn Knorr, Johannes Vogel und Sverre Böer letztlich auf Platz eins des Wettbewerbs.

"Alle in einem Boot": So präsentierte sich das Tennis-Team der gemischten U10 des TC Castrop 06 im vereinseigenen Pool am Wiedehagen. Den ersten Platz beim Foto-Wettbewerb des Bezirks Ruhr Lippe gewannen damit (v.l.) Ben Thurm, Finnja Isbruch, Lynn Knorr, Johannes Vogel und Sverre Böer.

"Alle in einem Boot": So präsentierte sich das Tennis-Team der gemischten U10 des TC Castrop 06 im vereinseigenen Pool am Wiedehagen. Den ersten Platz beim Foto-Wettbewerb des Bezirks Ruhr Lippe gewannen damit (v.l.) Ben Thurm, Finnja Isbruch, Lynn Knorr, Johannes Vogel und Sverre Böer. © TC Castrop 06

Doch leider muss das Team in diesem Jahr auf die offizielle Siegerehrung im Rahmen der Bezirksjugendehrung zum Jahresausklang in Kamen verzichten. Nicht jedoch auf den wohlverdienten Preis. Den will der Tennisbezirk indes noch nicht preisgeben, sondern davon abhängig machen, was in den kommenden Monaten „möglich ist“. Eine Option wäre zum Beispiel eine gemeinsame Mannschaftsfahrt in einen Freizeitpark.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt