CTV-Team zieht sich in die 4. Kreisklasse zurück

Handball

Die Handballer des Aufsteigers Castroper TV werden die Saison in der 3. Kreisklasse auf dem drittletzten Tabellenplatz beenden. Aufgrund der aktuellen Konstellation in den höheren Spielklassen steigt der CTV nicht ab. Im Interview mit Spielertrainer Thorsten Stiller wird jedoch deutlich, dass das Team nicht in der Liga bleiben wird.

CASTROP-RAUXEL

, 20.04.2016, 06:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
Spielertrainer Thorsten Stiller (hier am Ball im Spiel gegen den TuS Holsterhausen 2) und sein Castroper TV planen, in der kommenden Saison auf ihr Spielrecht in der 3. Kreisklasse zu verzichten und in der 4. Kreisklasse aufzulaufen.

Spielertrainer Thorsten Stiller (hier am Ball im Spiel gegen den TuS Holsterhausen 2) und sein Castroper TV planen, in der kommenden Saison auf ihr Spielrecht in der 3. Kreisklasse zu verzichten und in der 4. Kreisklasse aufzulaufen.

Herr Stiller, Ihr Team ist knapp dem Abstieg entkommen. Wie sehen Ihre Planungen für die kommende Saison aus?

Wir wollen uns gerne in die 4. Kreisklasse zurückziehen und werden einen Antrag darauf stellen. Wir haben auf dem Papier zwar einen Kader von 24 Mann. Durch berufliche Verpflichtungen wie Messebesuche, Kundendienst und Wechselschicht bleiben an den Wochenenden nur wenige übrig, die spielen. Beim vergangenen Spiel waren wir nur zu neunt, davon waren sechs gelernte Außenspieler. Uns fehlten ein Torwart und Rückraumspieler.

Finden Sie es nicht bedauerlich, dass Ihnen durch den Rückzug das Lokalderby gegen die HSG Rauxel-Schwerin 3 entgehen wird, die gerade aufgestiegen ist?

Das ist natürlich schade. Es ergibt in der 3. Kreisklasse allerdings teilweise keinen Sinn zu spielen. Wir wollen nur ein Mal pro Woche, dienstags ab 20.30 Uhr, trainieren. Und in der bisherigen Liga treffen wir auf 20-jährige Zwei-Meter-Männer, die eine Kondition haben, die ich zu keiner Zeit meiner Laufbahn hatte.

Ist das der einzige Grund für den Rückzug?

Nein, so ist es nicht. Fünf von unseren Spielern sind während der laufenden Saison Väter geworden. Bei ihnen gibt es nunmehr wichtigere Dinge als den Handballsport. Und auch ich werde bald Vater.

Wird Ihr Team in der 4. Kreisklasse nicht unterfordert sein?

Wir wollen in erster Linie aus Spaß an der Freude spielen. Auch hoffen wir, dass dort wieder zwei Staffeln mit jeweils neun Mannschaften spielen werden. Dann würden wir anstatt der jetzt 24 nur noch 16 Partien bestreiten müssen – also wohl nur alle zwei oder drei Wochen auflaufen.

Wie sieht die Altersstruktur in Ihrem Kader aus?

Marvin Fritz ist mit Abstand unser jüngster Spieler. Unter 30 Jahren haben wir keinen weiteren, wir haben sogar über 50-Jährige dabei. Auch wenn in Zukunft der eine oder andere aufhört, können wir bestimmt noch die kommenden zehn Jahre mit dieser Mannschaft spielen.

Wird es Neuzugänge geben?

Eventuell steigen Söhne einiger unserer Spieler ein, die das Senioren-Alter erreicht haben. Das ist aber noch ungewiss.

Wie zu hören war, haben Sie mit den eigenen Kindern eine Krabbel-Gruppe gegründet. Bahnt sich da bereits eine Handball-F-Jugend für den Castroper TV an?

Ja, wir treffen uns donnerstags ab 16.30 Uhr in der Sporthalle der Johannes-Rau-Realschule. Die 15 Kinder sind zwischen zwei und fünf Jahre alt. Ob das eine Handball-Mannschaft wird, ist nicht sicher. Zur Not verteilen wir die Kids auf die anderen CTV-Abteilungen.

Lesen Sie jetzt