Der FC Frohlinde ist der Stadtmeister 2017

Fußball: Stadtmeisterschaft

Der FC Frohlinde ist zum vierten Mal in seiner 68-jährigen Vereinsgeschichte Stadtmeister auf dem Feld geworden. Nach 2000, 2013 und 2014 holte sich der FCF am Samstag durch einen 6:2 (3:2)-Endspielsieg gegen den SV Wacker Obercastrop am Schweriner Grafweg vor rund 130 Zuschauern. Die Spvg Schwerin holte Platz drei.

CASTROP-RAUXEL

, 06.08.2017, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nach dem Endspiel am Samstag ließen sich die Landesliga-Fußballer des FC Frohlinde als Stadtmeister mit dem SIegerpokal ablichten.

Nach dem Endspiel am Samstag ließen sich die Landesliga-Fußballer des FC Frohlinde als Stadtmeister mit dem SIegerpokal ablichten.

Nach dem Abpfiff gab es keine überschäumende Siegesfreude und erst recht kein Sektkorken-Knallen. Zu groß war der Ärger beim Sieger aufgrund des Auftretens des SV Wacker. Die Obercastroper hatten wie angekündigt überwiegend Akteure ihrer zweiten Mannschaft (Kreisliga B) auf das Feld geschickt.

Termin anders planen

FCF-Trainer Michael Wurst machte nach Schlusspfiff seinem Ärger Luft – und sagte: „So macht doch eine Stadtmeisterschaft keinen Sinn. Dieser Termin heute stand schon lange fest, da hätten die Obercastroper ihr Westfalenpokalspiel gegen Bad Berleburg anstatt für Sonntag anders planen können.“

Zu Beginn des Duells gab es eine Überraschung: Obercastrops Myron Dretakis überlistete per Heber Frohlindes Torwart Max Brandenburger zum 1:0 (2.). Der Landesligist benötigte nicht lange, ehe er durch Marcel Erdmann zum 1:1-Ausgleich (11.) kam. Bis zur 28. Minute dauerte es, ehe Mario Djordic per Foulelfmeter das 2:1 erzielte. Marcel Erdmann war gefoult worden.

Als Marc Flaczek auf dem Boden liegend einen Nachschuss zum 3:1 (35.) über die Linie bugsierte, schien die Partie gelaufen. Die Elf von Wacker II-Trainer Christian Heyn kam aber Sekunden vor der Pause zum Anschluss. Marius Hoffmann köpfte nach einem Eckstoß von Martin Janicki zum 2:3 (45.) ein.

Rote Karte gegen Tiedke

Die Frohlinder waren nicht geschockt. Djordic machte nach Doppelpass mit Jannis Schmitz schnell das 4:2 (48.). Das Spiel wurde hektischer und gipfelte in der Roten Karte gegen FCF-Kapitän Stefan Tiedke, der Roy Breilmann rüde von den Beinen holte. Das Match war durch das 5:2 (53.) von Tiedke und dem dritten Tor von Mario Djordic zum 6:2 (63.) längst entschieden. Christopher Pache scheiterte noch per Elfmeter an Wacker-Keeper Daniel Bedürftig (65.) .

Gastgeber-Duell geht an Schwerin

Im Duell der beiden Gastgeber-Klubs hat bei der Fußball-Stadtmeisterschaft die Spvg Schwerin (Bezirksliga) am Samstag auf eigenem Platz am Grafweg das Spiel um Platz drei mit 2:1 (1:0) gegen den SuS Merklinde (Kreisliga A) gewonnen.

Die beiden Vereine hatten die Stadtmeisterschaft zusammen gestaltet. Der Dank kam von oben: Wettergott Petrus hatte pünktlich zur Partie die Regen-Schleusen geschlossen. Kurz vor dem Anstoß kam die Sonne heraus. 50 Zuschauer sahen ein ausgeglichenes Spiel. Vedat Öz gelang per Freistoß das Schweriner 1:0 (35.). Merklinde hatte zuvor nach einem Eckball von Lars Blank die Verwirrung vor dem Tor von Tim Göbel nicht genutzt.

Als Marvin Rupieper für das Team von Schwerins Trainer Marco Gruszka zum 2:0 (51.) einköpfte, schien das Duell gelaufen. War es aber nicht. SuS-Coach Olaf Senking schickte seine Elf weiterhin lautstark nach vorne. Selbst der wieder einsetzende Starkregen konnte die Truppe vom Fuchsweg nicht aufhalten.

Als Alex Schudmann nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt werden konnte, verwandelte Blank den folgenden Elfmeter zum 1:2 (84.). Und es war noch mehr drin. Es blieb aber bei dem Resultat. Trotz der Niederlage schallten noch lange nach der Siegerehrung Gesänge aus den Kabinenfenstern. 

Lesen Sie jetzt