Der Staffelleiter der Castrop-Rauxeler Kreisliga A hat einen Rettungsplan

mlzFußball

Durch den zweiten Corona Sport-Lockdown im Jahr 2020 steht unter anderem die Wertung der Saison in der Fußball-Kreisliga A Herne/Castrop-Rauxel auf der Kippe. Der Staffelleiter sieht da aber nicht schwarz.

Castrop-Rauxel

, 01.11.2020, 15:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit dem Jahr 2008 ist der Frohlinder Andreas Pelzing der Staffelleiter der Fußball-Kreisliga A Herne/Castrop-Rauxel. Damals wurde er Nachfolger von Rolf Sprengel (Herne) und betreut seitdem die heimischen Mannschaften im Kreisliga-Oberhaus. Vor dem zumindest für den November verordneten Lockdown Light haben sich in der Liga sieben Partien angesammelt, die noch nachgeholt werden müssen.

18 Prozent der Saisonspiele sind erst durch

Andreas Pelzing hört aktuell noch nicht die Alarm-Sirenen schrillen und ist guter Dinge, dass zumindest die angepeilten 50 Prozent aller Partien in seiner Spielklasse über die Bühne gehen werden. Denn dann kann eine Saison-Wertung vorgenommen werde - mithilfe der Quotientenregel (Punkte-Durchschnitt in den absolvierten Partien).

Jetzt lesen

Mit Stand vom 1. November wurden in der hiesigen Kreisliga A 57 von insgesamt 306 Begegnungen schon ausgespielt. Somit sind erst rund 18 Prozent der Saison abgewickelt. Sollte tatsächlich ab Dezember wieder gespielt werden können, ist der Schaden noch nicht so groß. Denn im November sind aufgrund der Feiertage (Allerheiligen, Totensonntag) nur drei Spieltage an den fünf Sonntagen geplant gewesen.

Der Frohlinder Andreas Pelzing ist seit dem Jahr 2008 Staffelleiter der Kreisliga A Herne/Castrop-Rauxel.

Der Frohlinder Andreas Pelzing ist seit dem Jahr 2008 Staffelleiter der Kreisliga A Herne/Castrop-Rauxel. © Volker Engel

Saison-Fortsetzung ist auch ohne den Dezember möglich

Andreas Pelzing geht sogar noch einen Schritt weiter. Er kann sich durchaus auch vorstellen, im Ernstfall auf die drei Spieltage im Dezember verzichten zu können. „Ohne Training dann wieder zu starten, das wäre sowieso nicht gut.“ Der Vorschlag des Frohlinders: Im Neuen Jahr 2021 könnte man im Januar mit der Vorbereitung starten und bereits Anfang Februar anstatt Mitte des Monats mit der Saison-Fortsetzung beginnen. Zudem könnten in mehreren Englischen Wochen die weiteren aufgelaufenen Nachholspiele austragen.

Jetzt lesen

In seiner Amtszeit gab es einmal ähnliches Szenario. Damals gab es einen so starken Winter, durch den ab November massenhaft Spiele ausfielen. Und auch im folgenden März konnte noch nicht wieder komplett gespielt werden. Pelzing: „Damals hatten wir viele Englische Woche - und das hat auch funktioniert.“

Jetzt lesen

Einige Fragezeichen steht noch hinter der Fortsetzung des Kreispokal-Wettbewerbs, bei dem Andreas Pelzing den Spielleiter Reinhold Spohn unterstützt.

Pelzing: „Ob und wie es da weitergehen kann, ist noch offen.“ Zumal corona-bedingt einige Partien der ersten Runde ausgefallen sind. In den vergangenen Jahren ging stets sogar bereits die dritte Pokalrunde im November über die Bühne.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt