Dettweiler-Elf will zweiten Sieg

CASTROP-RAUXEL Auf den zweiten Westfalenliga-Sieg in Folge sind die A-Junioren-Fußballer der Spvg Schwerin (9.) am Sonntag, 9. September, aus.

von Von Jens Lukas

, 06.09.2007, 14:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Blau-Gelb-Coach Gerold Dettweiler glaubt, dass die Aufgabe für seine Schützlinge einfacher werde, als beim 3:2 der Vorwoche bei der Spvg Erkenschwick: "Dortmund hat gegen Westfalia Herne 0:0 gespielt; und Herne ist in diesem Jahr nicht stark."

Starke Stellvertreter

Dettweiler kann wieder auf Dennis Dannemann (krank) und Kevin Wrede (verletzt) zurückgreifen. Deren Stellvertreter am letzten Sonntag, Stefan Kitowski und Frank Arndt (2 Tore), hätten stark aufgetrumpft, betont der Übungsleiter. Das der gesamte 28er-Kader Fortschritte macht, zeigt auch das 6:1 der "zweiten Welle" gegen die Senioren des TuS Henrichenburg (Kreisliga A Ost). Dettweiler: "Von denen kann man immer wieder jemanden in die Mannschaft einbauen."

In der Landesliga der B-Junioren muss die Spvg Schwerin ihre Tabellenführung bei der SG Langenbochum verteidigen. Während die Schweriner am letzten Spieltag durch 4:1-Sieg gegen den SuS Stadtlohn die Zähler fünf bis sieben und die Spitzenposition holten, blieb Gastgeber Langenbochum durch ein 0:3 beim SC Hassel auf seinen vier Punkten "sitzen".

"Das Lazarett lichtet sich langsam", schöpft Karlheinz Heuser, der Trainer der B-Junioren der Spvg Schwerin II (11.) Hoffnung auf den ersten Sieg. Rechtzeitig vor dem vierten Bezirksliga -Spieltag beim DSC Wanne (4.) sind die Verletzten, erkrankten und auf Klassenfahrt weilenden Spieler wieder einsatzbereit. Wanne-Eickel trumpfte zuletzt mit drei schnellen Stürmern und einer unkonventionellen Taktik mit 4:0 bei Westfalia Wickede auf.

Personalmangel

Erheblicher Personalmangel bereitet Ulrich Klein, Trainer der C-Junioren der Spvg Schwerin (8./Bezirksliga), vor dem Duell bei der SG Langenbochum (9.) Kopfzerbrechen. Acht erkrankte und verletzte Schützlinge hat der Coach derzeit auf seiner Ausfall-Liste. Da bei fünf der Akteure keine Aussicht auf Heilung besteht, hofft Klein, dass die Verbliebenen über sich hinaus wachsen.

Lesen Sie jetzt