Die Abwehr der SG Castrop schwächelt gehörig, Spvg Schwerin lässt viele Chancen aus

mlzFußball-Bezirksliga

SG Castrop ist beim Tabellenzweiten FC Marl chancenlos beim 0:6. Nun gilt die volle Konzentration dem Derby gegen die Spvg Schwerin.

Castrop-Rauxel

, 01.03.2020, 20:45 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dieser Gegner war eine Nummer zu groß für die Fußballer der SG Castrop. Der Bezirksliga-Zweite FC Marl ließ beim 6:0 (3:0)-Sieg am Sonntag von der ersten Sekunde an nicht einmal den Gedanken aufkommen, im eigenen Stadion die drei Punkte hergeben zu wollen.

So sah es auch Castrops Trainer Tino Westphal: „Die Marler waren besser als wir. Das muss ich einfach eingestehen. Jetzt müssen wir das 0:6 schnell abhaken und uns auf das Derby gegen Schwerin in der nächsten Woche konzentrieren. Bis dahin muss Westphal jedoch die Formel finden, wie er die Abwehr stabiler machen kann.

Keeper Leinhäuser leidet


Der ärmste Kerl auf dem Spielfeld war Castrops A-Jugendtorwart Fabian Leinhäuser, der den kränkelnden Pascal Heuser vertrat. Von seinen Vorderleuten schlicht und einfach zu oft im Stich gelassen, trug der junge Keeper noch die wenigste Schuld an den sechs Toren. Es war übrigens Leinhäusers erstes Spiel im Team eins der SG Castrop. Mit leichtem Galgenhumor merkte Trainer Westphal nach dem 0:6-Schlusspunkt (90.) per Foulelfmeter an: „Dieses Spiel wird Fabian wohl nie mehr vergessen.“

Jetzt lesen

Die SG Castrop begann mit einer defensiven Grundausrichtung. Die funktionierte in der ersten Viertelstunde auch ordentlich. Dann leistete sich Onur-Sahin Altay binnen sieben Minuten zwei Aussetzer, die Marls Torjäger Yannick Goecke zum 2:0 nutzte. Zum 1:0 traf Goecke am kurzen Pfosten per Kopfball, weil Altay seinen Kopf einzog. Beim 2:0 schoss Altay den Marler beim Klärungsversuch an. Dieser hatte freie Schussbahn und netzte den Ball eiskalt ein. Beim 3:0 (33.) von Andre Toppler hinterließ Castrops Defensive erneut nicht den besten Eindruck.

„Wir stellen nach der Pause um und werden mit Power nach vorne spielen“, nannte Westphal die Taktik für die zweiten 45 Minuten. Das sah einige Zeit ordentlich aus. Jedoch nur bis zur 53. Minute. Da schlug Marls Dario Gedenk nach einem schnellen Angriff über vier Stationen zum 4:0 zu.

Die SG Castrop steckt nicht auf

Zugute halten muss man den Castroper Fußballern, dass sie trotz des hohen Rückstandes nicht aufsteckten. Was schließlich zur einzigen echten Torchance führte, als eine missglückte Flanke von Niklas Werner zum Torschuss mutierte. Diesen kratzte Marls Torwart Sven Jürgens noch unter der Torlatte weg. Davor hatte Gedenk aber schon zum 5:0 (73.) getroffen. Und als ob es noch nicht genug war, nahmen zwei Castroper den Marler Niklas Baff im Strafraum in die Zange: Referee Christian Müller zeigte auf den Elfmeterpunkt. Und der Gefoulte erhöhte selbst unhaltbar auf 6:0 (90.).

Schwerin gestattet Hüls einen Punktgewinn

Die Spvg Schwerin (7.) tritt weiter auf der Stelle und kam auf eigenem Platz auch im zweiten Pflichtspiel des Jahres 2020 nicht zum ersten Sieg. Immerhin wurde es aber wie im Hinspiel ein 1:1 gegen den VfB Hüls (5.).

Es war ein Spiel, wie es die Schweriner in den vergangenen Monaten oft angeboten haben. Trainer Dennis Hasecke kommentierte: „Die Hülser schießen zweimal auf unser Tor und treffen einmal. Uns reichen 8000 Chancen nicht zu mehr als einem Tor. Eigentlich ist es müßig, so etwas immer wieder sagen zu müssen.“ Dabei ging es gut los: Gökhan Ceylan versenkte nach zwölf Minuten eine Chrobok-Flanke zum 1:0 im Hülser Netz. Wer nun glaubte, das sei der Anfang einer Schweriner Torgala gewesen, der wurde mächtig enttäuscht. Zwar erarbeitete sich der Gastgeber weiter gute Einschussmöglichkeiten, ließ die aber allesamt liegen.

So kam es, wie es kommen musste. In Minute 84 verbaselte Schwerin eine Standardsituation, die Hülser erkannten ihre Chance und spielten einen langen Ball nach vorne, den Moussa Savgare mit der Brust erwischte und dann zum 1:1 einschob. „Warum wir zu diesem Zeitpunkt die Abwehr aufmachen, ist mir ein Rätsel“, kritisiert Hasecke die Szene zum 1:1.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt