Dritter Anlauf von Henrichenburg auf ersten Sieg

Fußball: Kreisliga

Den dritten Anlauf, den ersten Punktspiel-Sieg in der Rückrunde unter Dach zu bringen, unternehmen die Fußballer des TuS Henrichenburg (10.) am Sonntag gegen GW Erkenschwick (7.) in der Recklinghauser Kreisliga A.

CASTROP-RAUXEL

, 06.03.2015, 18:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Henrichenburg (gruen) - SC Herten

Henrichenburg (gruen) - SC Herten

Fußball-Kreisliga RE TuS Henrichenburg - GW Erkenschwick (So, 15 Uhr, Lambertstraße)

Wenn die beiden Teams den Rasenplatz an der Lambertstraße betreten, begegnen sie sich laut TuS-Trainer Rainer Mattukat „auf Augenhöhe“. Mit einem Sieg können seine Schützlinge mit den Gästen zumindest nach Punkten gleichziehen.

Das Hinspiel war mit einem Hinspiel 2:2 (1:1) ausgegangen. Dino Viotto und Martin Kapitza zum zwischenzeitlichen 2:1, das bis zur 76. Minute hielt. Coach Mattukat erinnert sich recht lebhaft an das erste Saison-Duell. Er sagt: „Mit ihren schnellen Außenspielern sind die Erkenschwicker ungemein gefährlich mit ihrem Konterspiel.“ Mit der eigenen offensiven Ausrichtung müsse sein Team höllisch aufpassen, dass es durch die Gegenstöße kein böses Erwachen gebe.

Duo wieder dabei

Die Personalsituation beim TuS hat sich gegenüber den beiden 0:1-Niederlagen gegen die Spitzenteams SC Herten (5.) und Türkiyem Herten (2.) ein wenig entspannt. Wahrscheinlich wird nur Philipp Engel fehlen. René Niewind (nach Knieproblemen) und Martin Kapitza (Sperre 5. Gelbe Karte) sind wieder an Bord. Hinter der Einsatzfähigkeit von Philip Wihler steht ein Fragezeichen.

Der TuS Henrichenburg II (11.) trifft am Sonntag am dritten Rückrundenspieltag der Kreisliga B auf das abstiegsgefährdete Team von Westfalia Langenbochum II (16./13.15 Uhr, Lambertstraße). Derzeit hat die Mannschaft von TuS-Trainer Sven Schäfer elf Punkte Vorsprung auf die Gäste aus Herten.  

Die Aufgabe werde keine leichte werden, sagt der Coach: „Ich denke, dass die Langenbochumer mit Spielern der Bezirksliga-Mannschaft auflaufen. Zuletzt haben sie Polizei SV Recklinghausen II mit 9:0 geschlagen.“ Henrichenburg kam vergangenen Sonntag gegen das Schlusslicht nicht über ein 1:1 hinaus.

Das Hinspiel hatte der TuS II r mit 2:1 gewonnen. Damals hatten nach einem 0:1 zur Pause hatten Patrick Scheurer (49.) und Darwin Hölter (89.) mit ihren Treffern den Spieß noch umgedreht. 

Lesen Sie jetzt