Durchwachsene Bilanz nach Mammut-Spieltag

Billard

Der erste Mammut-Spieltag der Billardspieler mit zahlreichen Mehrfacheinsätzen einiger Akteure ist vorbei. Die zeitaufwändigen Aufgaben an verschiedenen Orten haben die Protagonisten mit großem Engagement erledigt. Von der Bundesliga bis auf Kreisebene.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 17.10.2011, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Durchwachsene Bilanz nach Mammut-Spieltag

etwas ins Stocken geraten. Immerhin konnte sich die Dreiband-Formation, um Dieter Reuter, am sechsten Spieltag für die vorher erste Saisonniederlage durch ein 4:4 gegen die SF Wanne teilweise rehabilitieren. Michael Majcherski, der noch am Sonntagmorgen als interessierter Zuschauer bei der Bundesliga in Merklinde weilte, gewann mit einem Ball Unterschied. David Reuter verlor dann mit einem Point weniger wie auch sein Onkel, Dieter Reuter. Hartmut Lenz rettete dann mit etwas mehr Abstand das Remis.

Im Oberliga-Vierkampf am kleinen Billard, wurde die erste Garnitur des

beim 6:2 ihrer Favoritenrolle gerecht. Uwe Klein, der deshalb auf seinen Bundesligaeinsatz verzichtete spielte ganz stark im Einband. Wie auch Carsten Krane, der seine Freie Partie mit einer Serie von 275 Bällen beendete. Den dritten Erfolg sicherte Klaus Klein im Cadre 52/2. Christian Pöther, der nach seinem Samstageinsatz für Bochum in der ersten Liga nach Wanne raste, verlor sein Cadre 35/2. Trotz der 4:4-Punkteteilung bei GW Wanne konnte die

die Führung im Vierkampf der 1. Bezirksliga verteidigen. Klaus Klein im Einband und Wolfgang Haumann im Cadre 35/2 verloren. Die Punkte sicherten Gerd Haumann (Cadre 52/2) sowie der konstante Reinhard Colmsee in der Freien Partie.

Beim TuS Kaltehardt gab es beim 0:8 für die

nichts zu holen. Wolfgang und Dieter Reuter, Hartmut Lenz und Günter Gregg fuhren diesmal auf dem „falschen Dampfer“.

Lesen Sie jetzt