Eintracht Ickern thront an der Spitze, Schwerin II verspielt 2:0-Führung

mlzFußball-Kreisliga B

Der Spitzenreiter in der Fußball-Kreisliga B kommt aus Castrop-Rauxel. Die Spvg Schwerin II ist es allerdings nicht, denn diese verspielte am Sonntag eine 2:0-Führung.

Castrop-Rauxel

, 18.08.2019, 20:51 Uhr / Lesedauer: 3 min

Nach dem 5:3-Sieg unter der Woche im vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen die eigene Zweitvertretung, hat Eintracht Ickern I (1.) auch am Sonntag die Tabellenführung der Fußball-Kreisliga B verteidigt. Im Auswärtsspiel beim VfB Börnig II gewannen die Ickerner souverän mit 5:0 (1:0) durch die Treffer von Kevin Tann (2), Timmo Kantarci, Muhammed Basar und Marlon Klawitter.

Mit zwei Siegen aus zwei Spielen bleibt Victoria Habinghorst (3.) der Eintracht auf den Fersen. Gegen den FC Herne 57 (8.) lagen die Habinghorster noch bis zur 81. Minute mit 0:1 zurück, ehe Danny Kremer und Dennis Gerlach (85.) noch zum späten und umjubelten 2:1-Sieg trafen.

Spvg Schwerin verspielt eine 2:0-Führung

Genau andersherum erging es der Spvg Schwerin II (14.), die trotz einer 2:0-Führung durch die Treffer von Ahmad Mousa und Gökhan Ceylan gegen Falkenhorst Herne II am Ende noch mit 2:3 verlor.

Die SF Habinghorst/Dingen (11.) und die SG Castrop II (12.) mussten sich jeweils mit einem 3:3-Unentschieden zufrieden geben. Habinghorst/Dingen verspielte dabei noch eine 3:1-Führung.


SV Wacker Obercastrop II - Eintracht Ickern II 1:1 (0:1)

In der Fußball-Kreisliga B trennten sich die Zweitvertretungen des SV Wacker Obercastrop und von Eintracht Ickern am Sonntag nach einer brisanten Partie unentschieden mit 1:1 (0:1).

Während sich die beiden Teams in der ersten Halbzeit eine Wasserschlacht lieferten, kam es in der zweiten Hälfte zu einem Duell der Gelben und Roten Karten. Insgesamt elf Karten zeigte Schiedsrichter Birol Islak aus Herne, acht davon für die Heimherren und drei für die Gäste – dieses Duell entschieden die Obercastroper für sich. Bei der Wasserschlacht hingegen konnten die Gäste punkten.

Verdiente Führung für Eintracht Ickern II

Die Ickerner bestimmten das Spiel in der ersten Halbzeit, hatten mehr Ballbesitz und erarbeiteten sich die besseren Torchancen. So gingen sie auch nach 22 Minuten verdientermaßen mit 1:0 in Führung. Die Flanke von Soufian El Moutaouafik landete zwar ein wenig glücklich, da abgefälscht, bei Okan Dalkic. Dieser verwandelte dann aber unhaltbar ins linke Eck.

Zehn Minuten später freuten sich die Ickerner erneut, jedoch nur für kurze Zeit. Nach einem Freistoß durch Gürsel Aptoulaziz zappelte der Ball zwar im Netz, Referee Islak entschied aber auf eine Abseitsstellung. Für die Wackeraner hatte Sandro Atzeni die größte Torchance. Kurz vor dem Halbzeitpfiff scheiterte er allerdings an Keeper Tristan Bialuschewski (45.).

Eintracht Ickern thront an der Spitze, Schwerin II verspielt 2:0-Führung

In der ersten Halbzeit war es eine Wasserschlacht in der Erin-Kampfbahn. © Volker Engel

Nach Wiederanpfiff war die Wasserschlacht vorbei und die Sonne zeigte sich. Und auch die Gastgeber schienen wie ausgewechselt aus der Kabine gekommen zu sein. Mit ihrer ersten Torchance erzielten sie sofort den Ausgleich. Alleine vor dem Tor stehend schob Ken Schulz den Ball ins rechte Eck (52.).

Anschließend stand dann immer öfter der Schiedsrichter im Mittelpunkt des Spielgeschehens. In der 65. Minute verteilte er gleich zwei Platzverweise. Nacheinander mussten die beiden gelbbelasteten Joshua Stammers und Sandro Atzeni das Spielfeld verlassen. Stammers wegen eines Foulspiels, Atzeni wegen Meckerns. „Die Gelb-Roten Karten haben uns natürlich nach hinten geworfen. Dass man eine Karte für ein Foulspiel bekommt, passiert mal, aber das Meckern ist für mich unverständlich“, erklärte Wacker-Trainer Christian Heyn nach dem Spiel.

Eintracht Ickern II kann die doppelte Überzahl nicht ausnutzen

Die Ickerner witterten nur noch gegen neun Gegner spielend ihre Chance auf die Entscheidung. Trotz Überzahl fiel der zweite Treffer jedoch nicht. So scheiterten sie mit ihren Schüssen entweder an Keeper Daniel Otto (71.) oder am Aluminium (82.).

Schlusspunkt der Partie war dann noch ein weiterer Platzverweis – diesmal aufseiten der Gäste. Der Vorbereiter zum Führungstreffer, El Moutaouafik, sah wegen Nachtretens auf einen am Boden liegenden Spieler die Rote Karte (90.).


Titania Erkenschwick - TuS Henrichenburg 1:2 (0:1)

Die Fußballer des TuS Henrichenburg (3.) haben nach ihrem Abstieg in die Kreisliga B den zweiten Sieg im zweiten Spiel eingefahren. Beim SV Titania Erkenschwick (12.) sicherte sich der TuS einen zum Ende hin etwas glücklichen, aber nicht unverdienten 2:1 (1:0)-Erfolg.

Auf dem sehr tiefen Rasenplatz der Erkenschwicker entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Quasi mit dem Pausenpfiff sorgte TuS-Angreifer Joel Krawietz dann mit einer Einzelaktion für die Henrichenburger 1:0-Führung: Zunächst ließ er auf dem linken Flügel seinen Gegenspieler durch eine Körpertäuschung stehen und schlenzte den Ball dann vom Strafraumeck in die rechte untere Torecke.

Eintracht Ickern thront an der Spitze, Schwerin II verspielt 2:0-Führung

Lukas Wels vom TuS Henrichenburg sah die Gelb-Rote Karte. © Philip Wihler

Nach dem Seitenwechsel traf Titania zunächst per Distanzschuss zum 1:1 (53.), ehe der eingewechselte Alexander Babbel ebenfalls aus der Distanz zur erneuten Führung der Henrichenburger einnetzte. Hektisch wurde es noch einmal, nachdem TuS-Mittelfeldregisseur Lukas Wels wegen Meckerns mit Gelb-Rot (83.) vom Feld gestellt wurde. Erkenschwick nutzte die Feldüberlegenheit in den restlichen Minuten und machte noch einmal mächtig Druck. Doch mit etwas Glück und einem stark aufgelegten Florian Kaczorowski im Tor blieb es beim TuS-Erfolg

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Münsterland Zeitung Gewalt auf Fußballplätzen

Der Henrichenburger Vorsitzende sagt: „Wir hatten mit Teams des SV Herta keine Probleme“