Erfolgreicher Spieltag - nur TuS Henrichenburg tanzt aus der Reihe

Fußball-Kreisliga A

In der Herner Kreisliga A konnten die heimischen Teams ihre Spiele alle siegreich gestalten. Nur der TuS Henrichenburg musste sich in der dritten Staffel der Kreisliga A Recklinghausen geschlagen geben. Vor allem für Yeni waren die drei Punkte enorm wichtig.

CASTROP-RAUXEL

von Von Marcel Witte und Philip Wihler

, 12.05.2013, 19:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Hausherren kamen erst langsam ins Spiel, dann aber direkt mit einem Treffer. Nach einer Ecke von Mike Cittrich vollendete Sencer Özbek zur 1:0-Führung (18.). In der Folge haderte Yeni an der Chancenverwertung. Kevin Tann scheiterte alleine vor dem Holsterhausener Torwart Frank Krüger (29.). Cittrich legte fünf Minuten später den Ball an Krüger vorbei, ein Herner konnte aber noch auf der Linie klären. Nach dem Seitenwechsel Yeni weiter am Drücker. Enes Caliskan schoss knapp am kurzen Eck vorbei, nachdem er einen Gegenspieler aussteigen ließ (56.). Dann machte Tann seine vergebene Großchance wieder gut. Diesmal legte er den Ball an Krüger vorbei und traf zum 2:0 (59.).

In der Schlussviertelstunde legte Cittrich richtig los. Vergab er zunächst in der 74. und 76. Minute zwei Großchancen, machte er in der 78. Minute besser: Vom Sechzehner schoss er flach ins linke Eck zum 3:0. In der 85. Minute machte er dann seinen Doppelpack perfekt. Er umkurvte Krüger und schoss zum 4:0 ein. Für den 5:0-Endstand sorgte dann der wenige Minuten zuvor eingewechselte Hakan Sönger nach Vorlage von Cittrich, der somit an vier der fünf Toren direkt beteiligt war.

  Dem FC Frohlinde ganz dicht auf den Fersen bleibt weiterhin die SG Castrop (3.), die lediglich wegen ihres schlechteren Torverhältnisses einen Platz hinter dem FCF steht. Das Duell mit dem SC Westfalia Herne II (4.), um den dritten Tabellenrang, hat die Elf von SG-Trainer Dennis Hasecke schon einmal mit einem 2:1-Erfolg für sich entschieden. Durch den Sieg bauten die Europastädter den Vorsprung auf Herne nämlich auf drei Punkte aus. Allerdings war dies laut Hasecke eine schwierige Aufgabe. Bereits in der dritten Minute musste die SG den 0:1-Rückstand hinnehmen und fand danach nicht wirklich ins Spiel. Hasecke: „Das war eine Katastrophe, was ich meinem Team in der Halbzeitpause auch deutlich gesagt habe.“ Die Ansprache schien gefruchtet zu haben. Daniel Doering glich per Freistoß zum 1:1 (51.) aus, ehe Julian Theiler vier Minute vor Spielende der 2:1-Siegtreffer gelang.  

  Mit einem 5:2-Sieg gegen die Sportfreunde Treff Wanne (15.) verteidigte der FC Frohlinde seinen zweiten Tabellenplatz. Zwar gingen die Gäste bereits in der zweiten Minute in Führung, aber die Frohlinder ließen sich laut ihres Trainers Jürgen Litzmanski „nicht aus der Ruhe bringen“. Chris Kasprzak glich zunächst zum 1:1 (9.) aus, ehe Matthias Marten (22.), erneut Kasprzak (26.) und Maximilian Ruffer (33.) das Ergebnis auf 4:1 hochschraubten. Wanne kam in der ersten Halbzeit allerdings auch noch zu einem Tor (40.). Im zweiten Durchgang ließen es die Frohlinder Kicker etwas ruhiger angehen. Lediglich Kapitän Dirk Vierhaus traf kurz vor dem Abpfiff. Das Ergebnis hätte jedoch auch noch höher ausfallen können: Daniel Klein verschoss in der 60. Minute einen Foulelfmeter. Litzmanski war mit der Leistung seiner Elf sehr zufrieden: „Trotz erneuter personeller Umstellungen haben wir das Spiel immer bestimmt.“

TuS-Trainer Rainer Mattukat war nach dem Spielende sehr enttäuscht: „Leider haben wir mit dieser Niederlage auch den Kampf um den vierten Tabellenplatz verloren.“ Die Hertener haben sich laut Mattukat an diesem Tag durch eine gnadenlose Effizienz ausgezeichnet. Henrichenburg scheiterte oft am guten Hertener Sclussmann. Besonders TuS-Stürmer Dino Viotto musste gleich mehrmals mit ansehen, wie dieser seine Schüsse und Kopfbälle überragend parierte. Den Henrichenburger Treffer erzielte Nico Böcker in der Nachspielzeit per Volleyschuss aus 16 Metern.  

Lesen Sie jetzt