Erste Flecken auf der deutschen Weste

Rollstuhlbasketball

CASTROP-RAUXEL Der Castrop-Rauxeler Andre Bienek (University of Wisconsin/USA) hat mit der deutschen Rollstuhlbasketball-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in der Türkei die erste Niederlage kassiert. Beim 49:58 (13:12/30:28/38:40) am Sonntag gegen Spanien fand die Auswahl von Bundestrainer Frits Wiegmann nie zu ihrem Spiel.

von Von Jan Große-Geldermann

, 11.10.2009, 18:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Andre Bienek.

Andre Bienek.

Bienek blieb mit zwei Punkten und nur einem Rebound ebenfalls deutlich unter seinen Möglichkeiten. Der mit Abstand beste deutsche Spieler gegen Spanien war Dirk Köhler (RSV Lahn), der elf Punkte machte und sich 14 Rebounds schnappte. Während Köhler als einziger deutscher Spieler zweistellig punktete, gelang selbiges gleich drei Spaniern. Die Qualifikation für das Viertelfinale ist Deutschland trotz der Niederlage vor dem abschließenden Gruppenspiel am Montag (12. Oktober/13.30 Uhr) gegen Israel nicht mehr zu nehmen. Denn ihre ersten drei Gruppenspiele hatte die deutsche Equipe souverän gewonnen.

Nach dem Auftaktsieg gegen Belgien (82:53) setzte sich Deutschland am Freitagabend mit 77:57 (16:14/ 38:32/56:45) gegen die Niederlande durch. Bienek war mit neun Punkten drittbester Werfer des deutschen Teams, in dem Passiwan (30 Punkte/11 Rebounds) und Köhler (16/10) überragten. Beim 64:51 (18:15/29:31/ 51:42) am Samstag gegen die zuvor ebenfalls verlustpunktfreien Italiener steuerte Bienek fünf Punkte zum deutschen Erfolg bei. Gegen den EM-Champion von 2003 und 2005 spielte sich neben Passiwan (23 Punkte) vor allem Lars Lehmann (Mainhatten Skywheelers/15 Punkte) in den Vordergrund. Mit einem Sieg am Montag gegen Israel könnte Deutschland sich trotz der Pleite an die Spitze der Vorrundengruppe B setzen und hätte dann im Viertelfinale mit dem Viertplatzierten der Gruppe A einen vermeintlich leichteren Konkurrenten. Bei einer weiteren Niederlage jedoch droht dem deutschen Team möglicherweise mit Rang vier sogar eine ganz schlechte Ausgangsposition in der nächsten Runde.

Lesen Sie jetzt