FC-Trainer Stich fordert von seinem Team „Topleistung“

mlzFußball-Kreisliga A

Mit einer großen Unbekannten in der Fußball-Kreisliga A setzt sich der Spitzenreiter FC Castrop-Rauxel am Sonntag auseinander.

Castrop-Rauxel

, 05.10.2019, 07:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Fußballer des FC Castrop-Rauxel müssen sich am Sonntag, 6. Oktober, eines Gegners erwehren, der in den vergangenen Jahren stets als spielstark galt. Der heimische Spitzenreiter muss abwarten, was ihn ab 15 Uhr am Fuchsweg erwartet. Denn der FC Marokko Herne, der als Gast vorbeischaut, hängt als aktueller Neunter der Tabelle weit hinter den Erwartungen zurück.

Castrop-Rauxel-Trainer Patrick Stich meint: „Wir werden den Gegner ernstnehmen und benötigen eine Topleistung für den Sieg. Jeder will uns ein Bein stellen, auch Marokko.“ Der FC Castrop-Rauxel ist aktuell weit entfernt von der Bestbesetzung: Elvedin und Almedin Ceric sowie Danny Stieder sind verletzt. Onur Cakir und Vedat Öz sind krank. Rimon Haji ist nach einer Roten Karte gesperrt.

Patrick Stich meint: „Dennoch wollen wir weiter Vollgas-Fußball spielen und die drei Punkte einfahren.“ Zumal in den Wochen danach drei Top-Spiele auf seine Schützlinge warten: bei RWT Herne (4.), gegen den SV Holsterhausen (2.) sowie im Kreispokal gegen den DSC Wanne (Westfalenliga).

Der SuS Merklinde (7.) ist ab 15 Uhr in Herne Gast des VfB Börnig (5.). Martin Broll, der Sportliche Leiter des SuS, erklärte: „Unsere Personalsituation bleibt angespannt. Zuletzt waren zwei gelernte Torhüter als Feldspieler auf der Bank.“ Broll hofft, dass Abwehr-Organisator Bastian Niebert wieder aufläuft und betont: „Börnig ist schon eine Hausnummer – und ziemlich heimstark.“

Duell der Aufsteiger

Der Aufsteiger VfB Habinghorst (8.) duelliert sich ab 15 Uhr mit den SF Wanne II (6.), die ebenfalls neu in der Liga sind. VfB-Trainer Marc Olschewski kann nicht auf Urlauber Dustin Lukat sowie die rotgesperrten Fahd Latrach und Sebastian Janas zurückgreifen. Olschewski: „Ansonsten sind – bis auf die Langzeitverletzten – alle dabei.“

Von den Wanne-Eickelern weiß der Coach, dass sie über eine „robuste, aber technisch gute Mannschaft“ verfügen. Diese werde wohl trotz der letzten 2:5-Niederlage gegen den DSC Wanne II mit einer breiten Brust nach Habinghorst kommen.

Im Training arbeitete Marc Olschewski mit seinen Mannen an der Spritzigkeit, „um gedanklich schneller als der Gegner zu sein“.

Der SC Arminia Ickern geht als Tabellenvorletzter der aktuellen Tabelle in das Duell beim BV Herne-Süd (10.). Arminen-Trainer Stephan Böhm hat nach eigener Aussage nur 14 Akteure aus seinem über 20-köpfigen Kader zur Verfügung und berichtete: „Von den Verletzten kommt noch keiner zurück.“ Zudem hat Böhm noch zwei angeschlagene Wackelkandidaten und erklärt: „Das wird nicht einfach, aber wir stellen uns der Aufgabe.“

Absteiger stehen fest

Absteigen können die Ickerner nach aktuellem Stand nicht. Denn in den zurückgezogenen Teams von Fortuna Herne und Arminia Holsterhausen stehen die beiden nominellen Absteiger bereits seit Anpfiff der Saison fest.

Der FC Frohlinde (11.) steht gegen RWT Herne (4.) vor einer hohen Hürde. Zuletzt schwankten die FCF-Leistungen. Aus den vergangenen drei Partien holte das Team von Trainer Jimmy Thimm nach passablem Saisonstart nur noch einen Punkt.

Lesen Sie jetzt