Frohlinde sorgt mit Sieg gegen DSC für ein Castrop-Rauxeler Pokal-Finale

mlzFußball-Kreispokal

Den Landesliga-Fußballern des FC Frohlinde ist im Kreispokal-Halbfinale ein Kunststück gelungen. Nach dem 4:1 (1:0)-Sieg gegen den als Top-Favoriten gehandelten DSC Wanne aus der Westfalenliga können sich die Fans auf ein Derby im Endspiel freuen.

Frohlinde

, 09.08.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für die Landesliga-Fußballer des FC Frohlinde fängt die Saison 2020/21 mit einer wundervoll aufgearbeiteten Altlast aus der alten Saison an. Dem Kreispokal-Halbfinale kam im Frühjahr die Corona-Pandemie dazwischen. Jetzt am Sonntag (9. August) ging es weiter.

Wacker Obercastrop (Westfalenliga) hatte tags zuvor mit einem 4:2 nach Elfmeterschießen gegen den ehemaligen Landesliga-Gegner SV Wanne 11 vorgelegt. Frohlinde war nun gefragt, nach dem ersten Castrop-Rauxeler Kreispokal-Finale am 29. Mai 2014 wieder für ein Derby zu sorgen.

Als Gegner stand der amtierende Kreispokal-Sieger des Vorjahres dagegen. Der DSC Wanne hatte damals in der Erin-Kampfbahn nach Elfmeterschießen gegen den SV Wacker gewonnen. Der Castrop-Rauxeler Torwart Niklas Simpson hatte den entscheidenden Wacker-Elfmeter gehalten. Auch diesmal stand Simpson im DSC-Tor , konnte aber den Elfmeter von Frohlindes Neuzugang Kerem Kalan in der 7. Minute zum 1:0 des FCF nicht parieren. Dietrich Liskunov war im Strafraum gefoult worden.

Kaufmann köpft das 2:0

Der Favorit aus Herne nahm jetzt Fahrt auf. Doch mehr als ein Schuss an die Querlatte von Rohbar Derwish kam dabei nicht heraus. Im Gegenteil. Die gut verteidigenden Frohlinder setzten nach vorne Nadelstiche. So vergab Eren Ayaz etwas zu eigensinnig das 2:0 vor der Pause.

Steffen Golob, Co-Trainer und Sportlicher Leiter des SV Wacker Obercastrop, sagte in der Pause: „Das machen die Frohlinder sehr gut.“ So sahen das auch seine Spieler Moritz Budde und Martin Kapitza. Die waren sicherlich verwundert, wie schnell das Wanner Aufbäumen in der zweiten Halbzeit beendet wurde. Hinten hielt Torwart Daniel Schultz seinen Kasten sauber, vorne überlistete Nico Kaufmann mit einem Kopfball zum 2:0 (68.) den Gastgeber-Torwart Simpson nach einer Freistoßflanke von Kalan.

Jetzt lesen

Zweimal parierte dann Simpson nochmals gegen den für Kalan (80.) eingewechselten Lukas Kothe. Als Wanne per Foulelfmeter durch Dawid Ginczek auf 2:1 (87.) hereinkam, hätte sich das für Frohlinde rächen können. Tat es nicht. Kothe machte mit zwei Toren (89./90.) den Sieg perfekt. Jeweils durch Konter.

Sein Trainer Michael Wurst sagte nach Abpfiff: „Die Wanne-Eickeler waren zwar in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, haben uns aber nicht in Bedrängnis gebracht.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt