Frohlinde und Wacker im "Freitagseinsatz"

Fußball-Bezirksliga

Mit den Spielen des FC Frohlinde und des SV Wacker Obercastrop wird am Freitag, 8. April, in der Fußball-Bezirksliga der 23. Spieltag eingeläutet. Damit gehen die Amateure dem Bundesliga-Derby FC Schalke 04 gegen Borussia Dortmund am Sonntag, 10. April, aus dem Weg. Die Spvg Schwerin kickt – wie der Rest der Liga – aus diesem Grund am Samstag.

CASTROP-RAUXEL

, 07.04.2016, 16:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bastian Niebert (links) und sein FC Frohlinde, hier in der Partie gegen den TuS Bövinghausen vor zwei Wochen, bekommen es am Freitag, 8. April, an der Brandheide mit dem Spitzenreiter Wetsfalia Langenbochum zu tun.

Bastian Niebert (links) und sein FC Frohlinde, hier in der Partie gegen den TuS Bövinghausen vor zwei Wochen, bekommen es am Freitag, 8. April, an der Brandheide mit dem Spitzenreiter Wetsfalia Langenbochum zu tun.

Fußball, Bezirksliga FC Frohlinde - BW Westfalia Langenbochum Freitag, 8. April, 19.30 Uhr, Brandheide

Das Hinspiel ging mit 4:3 an den Spitzenreiter. FCF-Spielertrainer Michael Wurst erinnert sich und sagt: „Damals sind wir zu spät aufgewacht, das darf uns diesmal nicht passieren; wir wollen auf Sieg spielen.“ Nach vier Siegen in Folge ist die Zuversicht an der Brandheide zurück. Zumal der Spitzenreiter zuletzt in Bövinghausen etwas wackelte. Mit 2:0 hatten die Dortmunder geführt, unterlagen aber noch mit 2:4.

Karsten Quante, der vor einem Monat noch Schweriner Trainer war, sitzt zu seiner Premiere auf der Gäste-Bank. In Bövinghausen fehlte er noch krankheitsbedingt und trifft mit dem zweiten Klub in dieser Saison auf die Frohlinder. Mit 1:4 hatte der neue Westfalia-Coach mit Schwerin gegen Frohlinde verloren – und betont: „Das wird jetzt ein anderes Spiel.“

Geheimnisse wird es für ihn nicht geben. Ebenfalls nicht für die Frohlinder. Wurst: „Wir kennen die Gegner, schauen aber nur auf uns.“ Zumal in Frohlinde der Kader fast komplett ist. Auch Spielertrainer Stefan Hoffmann kann spielen. Wurst selbst, der in dieser Woche nicht trainieren konnte, wird seinen Platz für Dietrich Liskunov freimachen und sagt: „Alles andere bleibt zunächst so wie beim 3:2 in Hillerheide.“

Jetzt lesen

SV Wacker Obercastrop - SV Vestia Disteln Freitag, 8. April, 19.30 Uhr, Karlstraße

Die guten Erfahrungen vom 1:0 des Hinspiels will Wacker-Trainer Andreas Köhler in den zweiten Vergleich gegen Vestia Disteln mitnehmen. Das Siegtor markierte Stefan Kitowski per Elfmeter. Köhler betont: „Der Sieg war verdient, wir haben wenig zugelassen.“ Den Elfer hatte Dorian Klahs verursacht, der Niko Kresic foulte. Der Sohn des früheren Schweriner Trainers Jürgen Klahs sah zudem die Rote Karte.

Laut Köhler werde es diesmal sicherlich eine „haarige Geschichte“. Zumal er sich und seinem Team neue Ziele setzt. Köhler: „Wir müssen gallig in die nächsten Spiele gehen. Ich möchte noch 50 Punkte erreichen.“ 37 Zähler sind es bislang, 24 Punkte liegen noch im „Topf“. Der Personal-Stand normalisiert sich derzeit. Mit Ausnahme von David Queder, der mit Verdacht auf Leistenbruch in dieser Saison kein Spiel mehr machen kann.

Lesen Sie jetzt