Frohlinder A-Junioren wollen im Endspiel die Außenseiterrolle gut ausfüllen

Juniorenfußball-Kreispokal

Ihr Spiel des Jahres bestreiten die A-Junioren-Fußballer des FC Frohlinde (Kreisliga A) am Samstag, 25. November.

Castrop-Rauxel

24.11.2017, 20:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die A-Junioren des FC Frohlinde (gestreifte Hemden), hier im Kreisliga-Spiel bei der SG Castrop, stehen heute im Kreispokal-Endspiel der Westfalia Herne gegenüber.Foto Engel (A)

Die A-Junioren des FC Frohlinde (gestreifte Hemden), hier im Kreisliga-Spiel bei der SG Castrop, stehen heute im Kreispokal-Endspiel der Westfalia Herne gegenüber.Foto Engel (A) © Volker Engel

Im Kreispokalfinale duellieren sich die Castrop-Rauxeler mit dem Bezirksligisten Westfalia Herne. Der Anpfiff ertönt um 16 Uhr auf dem Kunstrasenplatz des VfB Börnig an der Schadeburgstraße in Herne.

Frohlindes Trainer Rüdiger Kartola sieht sein Team in der Außenseiterrolle, rechnet aber mit einer Chance von 40:60 auf den Pokalsieg für seine Schützlinge. Diese gehen vor allem mit einer Portion Respekt vor Westfalia-Kapitän Simon Freitag in das Duell. Dieser feierte zuletzt nach einer Verletzung sein Comeback und führte mit drei Treffern sein Team zum 4:2-Sieg gegen den Hombrucher SV II.

Ein Bild von der Leistungsfähigkeit des Herner Teams hat sich Kartola als Zaungast des Trainings der Nachbarstädter gemacht. Er selbst muss seine Elf ohne Antreiber und Torschütze Rimon Haji (nach Blinddarm-Operation) und Jakob Göbel (Knieprobleme) planen. Dafür steht Patrick Herrmann nach seinem Schlüsselbeinbruch für ein Comeback parat. Zudem wollen die B-Junioren das A-Junioren-Team personell unterstützen.

Kartola betonte am Freitag: „Wir werden keinen Angsthasen-Fußball spielen.“ Wichtig sei für sein Team, bei Ballverlust schnell in die einstudierte Ordnung zu finden. Wegen des Fehlens von Haji will der Übungsleiter womöglich nur mit einem Stürmer und mit einem kompakten Mittelfeld spielen lassen. Das war beim 3:2-Halbfinalsieg gegen den Bezirksligisten DSC Wanne bereits von Erfolg gekrönt gewesen.

Führungsrollen könnten erneut Niklas Groß sowie Tim Kuit, den Kartola vom Stürmer zum Abwehrchef umfunktioniert hat, übernehmen. Der Coach sagte: „Tim ist unser schnellster Spieler und enorm wichtig für unsere Viererkette.“

In den Altersklassen der B- und C-Junioren haben keine Castrop-Rauxeler Mannschaften die Endspiele, die auch am Samstag in Börnig steigen, erreicht. Bei den B-Junioren hat Titelverteidiger Westfalia Herne (Bezirksliga) den DSC Wanne (Landesliga) vor der Brust. Bei den C-Junioren duellieren sich Westfalia Herne (Bezirksliga) und der BV Herne-Süd (Kreisliga A).

Lesen Sie jetzt