Für die Spvg Schwerin scheinen die Grenzen offen, SG Castrop will nach oben ausbrechen.

mlzFußball-Bezirksliga

Am siebten Spieltag der Fußball-Bezirksliga richtet die Spvg Schwerin (4.) den Blick nach oben. Nicht in der unteren Tabellenhälfte versacken möchte die SG Castrop (12.).

Castrop-Rauxel

, 20.09.2019, 19:12 Uhr / Lesedauer: 2 min

„Drei Punkte sind das Ziel“, sagte der Schweriner Trainer Dennis Hasecke am Freitag. Um aber sofort anzumerken: „Einfach wird das nicht.“ Es sollte auch niemand meinen, nur weil der Tabellenneunte der Fußball-Bezirksliga in der Vorwoche mit 2:5 beim Spitzenreiter FC Marl verlor, dass somit automatisch ein Sieg der auf Platz vier platzierten Blau-Gelben folgen würde.

Spvg Schwerin - SV Zweckel (So, 15, Grafweg)

Coach Hasecke hat da eine andere Meinung. Er war nämlich Zuschauer der Partie mit Co-Trainer Marco Taschke an seiner Seite – und überlieferte: „Zweckel hat das gut gemacht – und Marl haben wir nicht als die Über-Mannschaft gesehen.“ Immerhin hat der Tabellenerste nach sechs Spieltagen eine weiße Weste. Auf die Spieler aus Gladbeck soll also aufgepasst werden.

Jetzt lesen

Personell ist alles rosig auf dem Schweriner Berg. Dennis Hasecke schwärmte: „Wir haben immer 20 bis 22 Spieler beim Training, da kann man richtig gut arbeiten.“

Der Erfolg ist sichtbar. Wenn auch die 2:3 (2:0)-Auftakt-Niederlage gegen den Erler SV wohl noch immer wehtut. Vier Siege und ein Unentschieden hat die Spvg auf Platz vier gebracht. Nach weiter oben scheinen die Grenzen derzeit offen. Zumal auch gegen den SV Zweckel (fast) alle Spieler dabei sind. Nur Stefan Fels (Urlaub) fehlt definitiv. Hinter einem Einsatz von Timo Ballmann steht ein Fragezeichen. Hasecke erklärte: „Timo hat zuletzt einen Schlag auf den Fuß bekommen.“

SC Hassel - SG Castrop (So, 15, Lüttinghofstr. 3/Gelsenkirchen)

Das torlose Unentschieden gegen den BV Rentfort (5.) sollte den Kickern der SG Castrop (12.) genug Selbstvertrauen in die Trikots gespült haben. Zumal sie diesmal beim SC Hassel (14.) in die Favoritenrolle schlüpfen. So sieht das auch Spielertrainer Dennis Dannemann, der in der Vorwoche nach wochenlanger Verletzung erstmals spielte – und am Freitag genau diese Einschätzung hatte: „Das ist tatsächlich so, dass wir in diesem Spiel favorisiert sind.“

Cheftrainer Tino Westphal und seinem wieder spielenden Co-Trainer Dannemann muss es jetzt gelingen, ihren Jungs die gleiche Einstellung wie gegen Rentfort mit auf den Weg zu geben. An Dannemann soll es nicht liegen. Das hat er schon von der ersten Minute an am Vorsonntag gezeigt. Er war letztendlich froh, dass sein Team kein Gegentor kassierte. Nur in der Offensive ist noch Steigerungsbedarf.

Trainer Westphal am Sonntag und Dannemann am Freitag resümierten: „Da haben wir uns nicht belohnt.“ Momentan steht Manuel Backes vor dem siebten Spieltag mit zwei Toren als bester Schütze in der Liste. Ein Luxusproblem sieht Dannemann im aktuell recht großen Spieler-Kader. So sollten auch die Ausfälle von Yassine Bellahcen (Urlaub) und Ingmar Holtkamp (verletzt) aufgefangen werden.

Lesen Sie jetzt