Goldener Oktober für Schwerin in Sicht

Landesliga 3

CASTROP-RAUXEL Das Wetter hat es in den vergangenen Tagen schon mal vorgemacht. Wenn die Mannschaft der Spvg Schwerin am Sonntag, 11. Oktober, drei Punkte gegen den SV Sodingen in der augenblicklichen Erntezeit einfährt, kann man auch am Grafweg einen "Goldenen Oktober" einleiten.

von Von Jürgen Weiß

, 09.10.2009, 12:20 Uhr / Lesedauer: 2 min
Steve Kozole und die Spvg Schwerin wollen auch den SV Sodingen niederringen.

Steve Kozole und die Spvg Schwerin wollen auch den SV Sodingen niederringen.

Der von der zweiten Garnitur "beförderte" Trainer Hansi Lewark hat die vorher recht unglücklich spielende Formation ziemlich schnell in den Griff bekommen. Lewark: "Die Stimmung ist gut und wir haben in den vergangenen Wochen hart trainiert. Bis auf die Dauerverletzten Thorben Firch und Patrick Kühnle sind alle an Bord." Nach dem recht starken Spiel gegen Kornharpen geht es jetzt also mit verstärktem Selbstbewusstsein gegen den Traditionsklub aus der Herner Nachbarschaft. Den hatte Lewark wegen des eigenen spielfreien Tages vorigen Sonntag gegen den FC Brünninghausen (der übernächste Schweriner Gegner) beim 1:1 beobachten können. Der Trainer: "Viele neue Erkenntnisse konnte ich nicht ziehen, beide haben starke Momente, aber auch viele Durchhänger gehabt. Auf jeden Fall werden wir den Gegner nicht unterschätzen, um nicht ins offene Messer zu laufen."

Übersetzt heißt das: Die Defensivarbeit, in die der zuletzt gesperrte und arg vermisste Ioannis Tsoutoulidis eingreifen kann, konzentriert angehen und auf lichte Momente der schnellen Stephan Hornberger und Cihangir Sahinli bauen. Im Verbund mit dem technisch versierten Ahmed Caki hat die Abteilung "Attacke" ja zuletzt den "Kornemännern" aus Bochum etliche Probleme bereitet. So würde man es aus Schweriner Sicht natürlich auch gegen Sodingen gerne sehen. Die Chance ist riesengroß die Alarmglocken endgültig auszuschalten, die nach dem als Fehlstart eingestuften Saisonstart schrill über den Castrop-Rauxeler Süden tönten. Mit einem Erfolg gegen Sodingen würde man zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Erstens hätte man die erste Stufe des zweistelligen Punktestandes erreicht. Zum Zweiten wäre der Sonntags-Kontrahent, der immer mit höheren Ambitionen die Liga angeht, im Tabellen Ranking überholt. Bei ganz günstiger Spieltag-Konstellation liegt sogar ein vor Wochen kaum für möglich gehaltener achter Platz im Schweriner Visier.

In der Torwartfrage zeichnet sich eine weitere Rotation ab. Zwar hält sich Lewark die Frage nach der Nummer eins bis zum Spieltag noch offen. Doch Thomas Pschybilla (Lewark: "Thomas hat eigenständig Sonderschichten eingelegt.") meldet sich nach einer komplizierten Schulterverletzung zurück. Und da der junge Stefan Tams wohl bei den A-Junioren am Vormittag eingesetzt wird, bleibt Lewark die Wahl zwischen Mehmet Elikalfa und dem Stammkeeper der Vorsaison. Wenn dann alle Räder erfolgreich ineinander greifen, könnte für Schwerin der Oktober wirklich goldig werden.

Lesen Sie jetzt