"Goldjunge" Alex Reuter holt Silber

Billard

Es kann nicht immer Gold sein: Zweimal hat der Billardspieler Alex Reuter bei den deutschen Junioren-Meisterschaften unter der Woche schon ganz oben auf dem Treppchen gestanden. In der Freien Partie am kleinen Billard kam nun Silber dazu.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 28.04.2011, 18:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alex Reuter von den BF Schwerin.

Alex Reuter von den BF Schwerin.

Dabei hatte gerade das zweite Halbfinale einen echten Krimi geschrieben. Adrian Ryll konnte da erst in der Verlängerung gegen seinen Vereinskameraden Moritz Mayer gewinnen. Udo Reuter: „Eine sensationelle Spannung.“ Nach drei Aufnahmen stand es 250:250 und bei den dann weiter geforderten 25 Bällen war der spätere Sieger Ryll der Glücklichere. Sein Spielkamerad aus Coburg hatte schon in der Vorrunde gezeigt, wie stark er spielen kann. Als einzigem Akteur gelang es Mayer, in der Vorrunde mal eine Partie mit einem Schnitt von 250 Points in einer Aufnahme auszustoßen. Alleine dieses Match und weitere andere gute Partien in dieser Konkurrenz bringen die Gewissheit, dass Coburg im Teamwettkampf ab Freitag, 29. April, als haushoher Favorit ins Rennen geht.

Der jetzt schon mit zwei Gold- und einer Silbermedaille dekorierte Alex Reuter, wird da im Team des DBC Bochum kaum Chancen auf den Titel haben. Mit Sven Fiehler und Lukas Blondeel balanciert der Schweriner klar auf der Außenseiterschiene. Aber: Es muss ja nicht immer Gold sein.

Lesen Sie jetzt