Gude: „Der Klassenverbleib ist das einzige Ziel“

Tischtennis

Die Tischtennisspieler der DJK Roland Rauxel haben in der Landesliga zur Saison-Halbzeit einen hauchdünnen Vorsprung auf die Abstiegsränge. Dazu im Interview: Roland-Kapitän Robin Gude.

Rauxel

, 03.12.2019, 16:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gude: „Der Klassenverbleib ist das einzige Ziel“

Robin Gude ist Abteilungsleiter bei Roland Rauxel sowie Kapitän der ersten Mannschaft. © Volker Engel

In der Tischtennis-Landesliga hat die DJK Roland Rauxel erst am letzten Hinrunden-Spieltag den vorläufigen Sprung aus der Abstiegszone geschafft. Wir sprachen mit Roland-Kapitän Robin Gude über die Aussichten seiner Mannschaft in der Rückrunde und das Thema Heimvorteil.

Hallo Robin, am letzten Hinrunden-Spieltag sprang für Dich und Dein Team ein 9:3 gegen Buer-Hassel heraus. Damit seid ihr erst mal raus aus der Gefahrenzone. Wie wichtig ist es für die Mannschaft, auf einem Nicht-Abstiegsplatz in die Winterpause zu gehen?

Wichtig ist vor allem, wie viele Punkte wir am Ende brauchen, um nicht abzusteigen. Die Ausgangslage in der Rückserie ist aber gut.

Letztes Jahr habt Ihr um den Verbandsliga-Aufstieg mitgespielt. Wie ist es, jetzt gegen den Abstieg zu spielen?

Ja, das ist schon schwierig. Wir wussten eigentlich, dass es so kommen wird. Durch all die Verletzungen und Personalaustausch zwischen unseren Mannschaften wird das anstrengend. Das war uns klar. Die Landesliga selbst ist aber auch schwieriger geworden. Und durch die Verletzungen von Yannik und Denis wussten wir, dass es für ganz oben diesmal nicht reichen wird.

Wie geht es denn weiter mit den Langzeitverletzten Yannick Büns und Dennis Dähne weiter?

Bei Yannik hoffen wir weiterhin auf eine Wunderheilung. Bei Dennis müssen wir schauen, ob er hin und wieder einsatzfähig ist, wie zuletzt. Aber das muss er selbst entscheiden, er muss erst mal schauen, wie sein Körper auf die Belastung reagiert.

Gude: „Der Klassenverbleib ist das einzige Ziel“

Roland Rauxel © Volker Engel

Die Landesliga-Rückrunde beginnt am Samstag, 11. Januar. Was erwartet Dich und die DJK Roland Rauxel dort.

Es ist auf jeden Fall das bessere Programm als in der Hinrunde. Diesmal haben wir sieben Heim- und drei Auswärtsspiele. Ich freue mich, häufiger zu Hause zu spielen. Das bedeutet weniger Stress, mehr Kulisse und daher auch mehr Spaß. Es liegt aber auch am Material. Die Tische können von Ort zu Ort sehr unterschiedlich sein. Zu Hause wissen wir, was wir haben. Oder die Bälle...

Gehört die Bälle-Problematik nicht der Vergangenheit an, nachdem der Wechsel von Zelluloid zu Plastik vollzogen ist und alle Mannschaften nun mit Plastikbällen spielen müssen?

Die Plastikbälle waren zunächst nicht einheitlich, was die Qualität angeht. Inzwischen haben die Hersteller das Qualitätsproblem gelöst, indem sie die Bälle besonders schwer oder besonders rauh gemacht haben. Je nachdem, wie man an diesen Parametern schraubt, verändern sich die Spieleigenschaften. Der Ball von Sanwei bremst bei kurzem Aufschlägen auf dem Tisch. Der Joola Flash nimmt andererseits kaum Spin an und rutscht auf dem Tisch.

Das ist Robin Gude

Robin Gude ist 25 Jahre alt und seit zwei Jahren Kapitän der DJK Roland Rauxel. Derzeit ist er ebenfalls Spitzenspieler der Landesligamannschaft und kümmert sich als Abteilungsleiter um alles Sportliche im Verein.


Zurück zur Landesliga. Könnt ihr Euch weitere sportliche Ziele setzen oder geht es in der Rückrunde allein um den Klassenverbleib?

Auf jeden Fall, der Klasenverbleib ist das einzige Ziel. Alle Teams, die in der Tabelle derezit unter uns stehen, müssen wir schlagen. Wenn wir das schaffen, müssten wir auch drin bleiben.

Lesen Sie jetzt