Habinghorst schafft 2:2 gegen NRW-Ligisten

Fußball-Testspiel

HABINGHORST Die TSG Sprockhövel spielt zwei Ligen höher als der VfB Habinghorst. Insofern kann die zufrieden sein mit dem Testspiel. Denn das endete 2:2 und offenbarte das "zweite Gesicht" der VfB-Mannschaft.

von Von Jürgen Weiß

, 11.10.2009, 22:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Phillip Nährig (l.) und Martin Kapitza nach dem Schlusspfiff.

Phillip Nährig (l.) und Martin Kapitza nach dem Schlusspfiff.

Der konnte wohl nicht verstehen, dass die Habinghorster kaum Chancen zuließen, obwohl mit Gordon Schwarze und Björn Schmidt zwei Stammkräfte in der Defensive fehlten. Doch Rafael Schmieja und Ridvan Dag hätten ihre Sache sehr gut gemacht, sagte Beleijew. Trotzdem ging der NRW-Ligist nach 20 Minuten in Führung. Vadim Glöckner hatte sich einen Ball gut erkämpft, aber dann auch wieder verloren. Die Vorlage nutzte Sprockhövel zum 0:1.

Habinghorst hielt trotzdem dagegen. Eine Viertelstunde später war es Glöckner, der wieder auf sich aufmerksam machte. Diesmal auf der anderen Seite. Nach einer Flanke von Dag, der kurioserweise vorher auch an der Entstehung des Gegentores beteiligt war, köpfte Glöckner (Beleijew: „Der Vadim hat sich richtig hochgeschraubt.“) zum Ausgleich ein. Als kurze Zeit später Marc Olschewski das Leder an den Pfosten zauberte, waren die Gäste überrascht. Bis zur Pause passierte in diesem, nach Aussage von Beleijew „richtig guten Spiel“ nicht mehr viel. Als der NRW-Ligist erneut ein Tor vorlegte (1:2/65.), legte Martin Kapitza nach einem Pass von Olschewski und einem Alleingang den Treffer zum 2:2-Endstand (70.) nach.

Lesen Sie jetzt