Handball: CTV-Frauen wollen ab jetzt nur noch gewinnen

CASTROP-RAUXEL "Wir müssen möglichst alle Gegner, die jetzt noch kommen, schlagen." So einfach sieht es Ulrich Copar, Trainer der Handball-Frauen vom Castroper TV. Also müss am Sonntag, 8. März, gegen ETSV Witten 2 der erster einer ganzen Siegesserie her. Sonst wird es nichts mehr mit dem Klassenerhalt in der Landesliga.

von Von Jörg Laumann

, 06.03.2009, 14:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Handball-Frauen-Landesliga: Castoper TV - ETSV Witten 2 (So 17 Uhr) Denn der vergangene Spieltag verlief alles andere als glücklich für den CTV. Der Tabellenletzte erreichte auswärts zwar ein Unentschieden und zog nach Punkten mit dem Vorletzten aus Ahlen gleich. Da aber gleichzeitig die Konkurrenz aus Oespel-Kley und Wanne doppelt punktete, hat Castrop nun fünf Zähler Rückstand auf den rettenden neunten Platz.

Sechs Partien stehen noch aus. Also darf sich der CTV kaum noch eine Niederlage leisten. Das sieht auch Ulrich Copar so: "Für uns gibt nicht mehr so viele Alternativen." Einzige Möglichkeit: Ab sofort nur noch zu gewinnen.Gegner steht im "Niemandsland" der Tabelle

Ähnlich wie der Castroper Gegner vom vergangenen Wochenende, der Lüner SV, rangiert auch der ETSV im "Niemandsland" der Tabelle: auf Rang fünf. Ob der CTV am Sonntag von dieser Situation profitieren kann, wird sich zeigen. Am Sonntag ist der Castroper Kader jedenfalls leicht dezimiert:  Dorothea Grillo (Urlaub) fehlt weiterhin. Auch Maike Rung (Trainingsrückstand) und Friederike Kochstädt (Abitur) werden voraussichtlich nicht zum Einsatz kommen.

Lesen Sie jetzt