Handball: Dem TuS fehlt ein Quartett - HSG gegen HTV

CASTROP-RAUXEL Für die heimischen Bezirksligisten biegt die Saison auf die Zielgerade: Für den TuS Ickern geht es am Sonntag, 29. März, gegen den VfL Bochum um weitere Punkte zur frühzeitigen Sicherung der Meisterschaft, während sich die HSG Rauxel-Schwerin gegen den HTV Recklinghausen von den Abstiegsrängen absetzen will.

von Von Jörg Laumann

, 27.03.2009, 16:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor einer Woche bot Ickern beim 28:22 gegen Westfalia Welper 2 eine Galavorstellung und konnte sich wieder auf fünf Punkte Vorsprung gegenüber dem Verfolger FC Erkenschwick absetzen. Die gute Stimmung wird allerdings von einigen personellen Hiobsbotschaften getrübt. Neben dem langzeitverletzten Kilian Esser fallen gegen den Tabellenachten VfL Bochum auch Matthias Kunze, Björn Böcking (beide verletzt) und Meinolf Scheumann (als Lehrer auf Klassenfahrt) aus.

Pade optimistisch

Trotzdem geht TuS-Trainer Pade zuversichtlich ins Spiel. Wenn man an die Leistung der Vorwoche anknüpfen könne, sei auch die Aufgabe gegen Bochum lösbar. Allerdings sei der Gegner nicht zu unterschätzen. "Bochum steckt noch im Umbruch, ist aber gerade mit Rückraum mit einigen jüngeren Spielern sehr gut besetzt", so der TuS-Trainer. Im Hinspiel konnte er sich allerdings kein eigenes Bild von den Handballern aus der Nachbarstadt machen. Die Partie wurde seinerzeit abgesagt, weil die Halle in Bochum nicht zur Verfügung stand, und kampflos für Ickern gewertet. Diese Niederlage am Grünen Tisch dürfte nicht die einzige Motivation für die VfL-Handballer sein. Nach wie vor braucht Bochum jeden Punkt, da der Vorsprung auf die Abstiegszone gerade einmal zwei Punkte beträgt.

Eben von diesen gefährdeten Rängen will sich die HSG Rauxel-Schwerin verabschieden, die am vergangenen Wochenende mit dem 30:26 in Waltrop echte "Big Points" einfahren könnte. Die Sieben von Trainer Dirk Rogalla rangiert nun wieder auf dem zwölften Rang, der am Ende zumindest nicht den direkten Abstieg bedeuten würde. Damit will sich der TuS jedoch nicht zufrieden geben. Die anstehende Partie gegen den Sechsten HTV Recklinghausen, sei "ein weiteres Endspiel für uns", erklärt Rogalla.

Latuske fällt aus

"Der Sieg aus der Vorwoche hat nur dann Gewicht, wenn wir zwei weitere Punkte nachlegen." In personeller Hinsicht sieht es bei diesem Vorhaben gut aus. Voraussichtlich fehlt lediglich Thilo Latuske. Auf der Zielgeraden der Saison gelte es bei der HSG nun vor allem, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen, sagt Rogalla.

Lesen Sie jetzt