Handball: "Diese Derbys sind einzigartige Erlebnisse"

CASTROP-RAUXEL Das Lokalderby in der Handball-Bezirksliga, in dem sich der TuS Ickern am Ende mit 18:13 bei der HSG Rauxel-Schwerin durchsetzen konnte, war vor allem geprägt durch die guten Defensivleistungen beider Teams. RN-Mitarbeiter Jörg Laumann sprach mit den Torhütern Daniel Pavlakovik (HSG) und Tristan Ziesmann (TuS) über ihre Eindrücke.

von Von Jörg Laumann

, 04.03.2009, 12:31 Uhr / Lesedauer: 2 min

Herr Pavlakovik, Herr Ziesmann, wie haben Sie das Lokalderby erlebt? Pavlakovik: Für mich war es ja erst das zweite Derby als Spieler. Diese Partien sind schon einzigartige Erlebnisse. Die vielen Zuschauer in der ASG-Halle haben für eine tolle und emotionale Atmosphäre gesorgt. Allerdings müssen wir das Lokalderby jetzt schnell abhaken und dürfen uns nicht zu sehr über die Niederlage ärgern.

Ziesmann: Für die Zuschauer war es sicherlich kein so ansehnliches Spiel wie das Derby in der Hinrunde. Die Partie bei der HSG Rauxel-Schwerin war doch sehr von der Nervosität beider Mannschaften geprägt. Wir haben letztlich aber eine gute kämpferische Leistung geboten und uns den Sieg auf diese Weise erarbeitet.

Haben Sie schon einmal ein Spiel erlebt, in dem so wenige Tore gefallen sind? Ziesmann: Nein, bislang nicht. Zumindest nicht im Seniorenbereich.

Pavlakovik: In den eineinhalb Jahren, in denen ich jetzt für die erste Mannschaft spiele, ist so etwas ebenfalls noch nicht vorgekommen. Es ist auch sehr ungewöhnlich, dass man mit nur 18 Gegentoren ein Spiel verliert.

"Ich bin nach dem Spiel von vielen Seiten gelobt worden" Wie waren Sie mit Ihrer eigenen Leistung in der Partie zufrieden? Pavlakovik: Man kann sicherlich sagen, dass auf beiden Seiten die Abwehrreihen und die Torhüter nicht gerade ihren schlechtesten Tag erwischt hatten. Insofern bin ich auch mit mir selbst einigermaßen zufrieden - bis auf einige Kleinigkeiten.

Ziesmann: Ich überlasse es lieber Anderen, ein Urteil über mich zu fällen. Allerdings bin ich nach dem Spiel von vielen Seiten gelobt worden. Darüber freue ich mich natürlich sehr.

"Ich bin überrascht, wie abgeklärt er reagiert" Wie beurteilen Sie die Leistung Ihres Gegenübers? Ziesmann: Daniel Pavlakovik ist mit seinen gerade einmal 18 Jahren auf jeden Fall ein großes Talent. Ich bin überrascht, wie abgeklärt er in vielen Situationen reagiert. Immerhin hat er auch unsere beiden Siebenmeter im Derby pariert.

Pavlakovik: Ich halte Tristan Ziesmann für einen sehr starken Torwart. Das hat er auch im Spiel am Sonntag wieder unter Beweis gestellt. Sicherlich hat er auch einiges dazu beigetragen, dass der TuS Ickern aktuell auf Platz eins steht.

Lesen Sie jetzt