Handball: Siegesserie der HSG gestoppt

CASTROP-RAUXEL Nach zuletzt drei Siegen in Folge mussten die Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin (13.) das Parkett am Sonntagabend als Verlierer verlassen. Beim Tabellenneunten Waltroper HV unterlag die Sieben von Trainer Dirk Rogalla in einer engen Partie mit 22:26 (12:14).

von Von Jörg Laumann

, 27.01.2008, 22:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nachdem Rogalla die Deckungsformation von 3-2-1 auf 6-0 umgestellt hatte, fand die HSG jedoch zunehmend besser in die Partie. Bis zur Halbzeitpause kamen die Gäste auf 12:14 heran, im zweiten Spielabschnitt erarbeiteten sich die Castrop-Rauxeler zwischenzeitlich sogar eine 17:16-Führung. Vor allem Keeper Helge Hahn, der mehrere Siebenmeter der Waltroper parierte, und Björn Wieser mit neun Treffern überzeugten auf Seiten der HSG Rauxel-Schwerin.

Nachdem Rogalla die Deckungsformation von 3-2-1 auf 6-0 umgestellt hatte, fand die HSG jedoch zunehmend besser in die Partie. Bis zur Halbzeitpause kamen die Gäste auf 12:14 heran, im zweiten Spielabschnitt erarbeiteten sich die Castrop-Rauxeler zwischenzeitlich sogar eine 17:16-Führung. Vor allem Keeper Helge Hahn, der mehrere Siebenmeter der Waltroper parierte, und Björn Wieser mit neun Treffern überzeugten auf Seiten der HSG Rauxel-Schwerin.

"Ball einfach nicht im Tor untergebracht"

Dass es letztlich aber doch nicht zum vierten Sieg in Folge reichte, lag vor allem an der mangelhaften Chancenauswertung in der Schlussphase. Bis zum Stand von 21:21 verlief die Partie absolut ausgeglichen, dann gewannen die Gastgeber wieder die Oberhand. Die HSG-Handballer hatten auch zu diesem Zeitpunkt noch mehrfach die Möglichkeit, in Führung zu gehen, blieben jedoch erfolglos. "Wir haben in wichtigen Situationen den Ball einfach nicht im Tor untergebracht", bilanzierte Rogalla.

Unter dem Strich hielt sich der Ärger über die Niederlage allerdings in Grenzen. "Ich kann meiner sehr jungen Mannschaft keinen Vorwurf machen", sagte der HSG-Trainer. "Wir müssen darauf hinarbeiten, dass wir auch eine solch enge Partie einmal für uns entscheiden können", lautet seine Devise für die kommenden Wochen in der Bezirksliga.

Lesen Sie jetzt