HSG will Heimvorteil nutzen - Spiele in der Vorschau

Handball

Eine anspruchsvolle Aufgabe wartet am Sonntag auf die HSG Rauxel-Schwerin. Der Bezirksligist empfängt den Zweiten HSG Gelsenkirchen. Die Landesliga-Handballer vom TuS Ickern sind Außernseiter beim TuS Bommern. Die Damen vom Castroper TV wollen offensiver als zuletzt spielen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 08.11.2013, 17:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
HSG will Heimvorteil nutzen - Spiele in der Vorschau

Handball-Landesliga TuS Bommern - TuS Ickern  (Samstag, 19.30 Uhr, SuFz Bommern)

Erst einen Sieg aus sechs Spielen haben die Landesliga-Handballer des Tabellenvorletzten TuS Ickern verbuchen können. Am Samstag, 9. November, nehmen sie einen neuen Anlauf beim TuS Bommern (7.). In den bisherigen drei Auswärtsspielen gab es für die Sieben von TuS-Trainer Ralf Utech drei Niederlagen.  Mit den Ausfällen von Nils Rodammer (aus beruflichen Gründen), Björn Böcking (gesperrt), Marko Höfer, Kilian Esser und Carsten Böcking (alle verletzt) ist einmal mehr der Rückraum stark beeinträchtigt. Auch der erkrankte Kreisläufer Sascha Knauf fällt aus.Viele Ausfälle „Angesichts der personellen Situation fahren wir als klarer Außenseiter nach Bommern“, sagt Utech. Allerdings seien die Wittener bislang hinter ihren Erwartungen zurückgeblieben, findet der Ickerner Trainer.  

Handball-Bezirksliga HSG Rauxel-Schwerin - HSG Gelsenkirchen (Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Adalbert-Stifter-Gymnasium)

Die beiden Mannschaften trennen in der Tabelle aktuell zwar vier Plätze, allerdings weisen die Gelsenkirchener nur zwei Punkte Vorsprung gegenüber den Castrop-Rauxelern auf Platz sechs auf.  

Gerald Raasch, Trainer der HSG Rauxel-Schwerin, hofft darauf, dass sein Team an die letzten Partien vor der Herbstferien-Spielpause anknüpfen kann, in denen zwei Siege in Folge gelangen. 

In personeller Hinsicht muss Raasch bei der Besetzung auf Rechtsaußen improvisieren, da Pascal Meyer (verletzt) und Stephan Cromme (private Gründe) fehlen. Als Alternativen stehen Dennis Zinfert und Lukas Zöpel bereit.

Die HSG hat ihre Partie in der dritten Runde des Kreispokals terminiert. Die Raasch-Sieben tritt am Mittwoch, 27. November, bei Germania Hüllen an.  

Ein Sieg beim SV Teutonia Riemke 3 am Samstag könnte den Bezirksliga-Handballerinnen des Castroper TV einen Sprung nach oben in der Tabelle bescheren. Noch rangiert Riemke als Siebter drei Plätze vor den Castroperinnen, beide Teams liegen nach Punkten jedoch gleichauf. „Das ist ein Duell auf Augenhöhe“, kommentiert CTV-Trainer Otto Kuckel, „die Tagesform wird entscheiden.“ Der Trainer hofft darauf, dass sein Team den Aufwärtstrend aus dem letzten Spiel fortsetzen kann. Allerdings fällt in Susanne Gerhardus eine der torgefährlichsten Spielerinnen berufsbedingt aus, Lisa Burghardt (erkrankt) fehlt ebenfalls.

Kuckel erwartet ein kampfstarkes Team aus Riemke, gegen das seine Schützlinge vor allem in der Offensive stärkere Akzente setzen sollten als in den Spielen zuvor. „Unsere Trefferquote lag unter 50 Prozent“, sagt er, „wir müssen unsere Abschlüsse erfolgreicher gestalten.“  

Lesen Sie jetzt