Ickern verliert in Hombruch / Erster HSG-Sieg

Handball

Das erste Auswärtsspiel der Handballer des TuS Ickern in der Landesliga-Saison 2014/15 endete am zweiten Spieltag mit einer deutlichen Niederlage beim TuS Westfalia Hombruch. Die Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin haben am zweiten Spieltag ihren ersten Saisonsieg einfahren können.

CASTROP-RAUXEL

, 14.09.2014, 21:29 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ralf Utech, Trainer des Handball-Landesligisten TuS Ickern, nimmt die dünne Personaldecke bei seinem Team in der Vorbereitung mit Humor.

Ralf Utech, Trainer des Handball-Landesligisten TuS Ickern, nimmt die dünne Personaldecke bei seinem Team in der Vorbereitung mit Humor.

Handball, Landesliga 3 TuS Westfalia Hombruch - TuS Ickern 38:26 (17:11) Die Ickerner sind derzeit von einer Verletzungsmisere geplagt, vor allem im Rückraum. Kurz vor dem Spiel meldete sich dann noch Vitus Esser krank und konnte nicht auflaufen. Somit standen TuS-Coach Ralf Utech gerade einmal neun Akteure zur Verfügung. Utech berichtete: "Dadurch gab es mit dem wirklich letzten Aufgebot von uns gar keine Alternativen mehr." Nach neun Minuten lagen die Hausherren aus Dortmund mit 7:1 in Führung. "Obwohl wir eigentlich gut mitgespielt haben", fügt Utech an. Die Ickerner konnten allerdings ihre Chancen nicht in Tore ummünzen, so dass Hombruch bereits früh "fast uneinholbar" (Utech) vorne lag.

Doch in den nächsten zehn Spielminuten besserte sich das Ickerner Spiel, nun trafen die Europastädter auch ins gegnerische Tor und verkürzten den Rückstand auf 7:10. Coach Utech: "In der Phase waren wir mindestens gleichwertig." Bis zur Halbzeitpause ging dem TuS dann allerdings etwas die Luft aus, Hombruch konnte wieder auf einen 6-Tore-Vorsprung davonziehen (17:11). Im zweiten Durchgang war bei den Ickernern dann nicht mehr viel drin, Hombruch hielt fast durchgehend einen 7-Tore-Vorsprung. Zusätzlich mussten die Ickerner noch die dritte zwei-Minuten-Strafe gegen Sascha Knauf hinnehmen (45.). Utech war in dieser Szene mit der Entscheidungs des Schiedsrichters überhaupt nicht einverstanden. "Das gab uns dann nochmal einen Knacks", so der TuS-Übungsleiter.Bezirksliga 4

HSG Rauxel-Schwerin - DJK Westfalia Welper II 33:31 (18:15) Die Rauxeler hatten einen guten Start erwischt und setzten sich im Laufe der ersten Halbzeit auf 12:6 ab. Coach Gerald Raasch: „Wir haben Welper quasi überlaufen.“ Die Hausherren hielten die Führung dann auch bis zur Pause. Nach dem Seitenwechsel wurde es dann etwas hektischer. Trainer Gerald Raasch: „Es ging auf und ab, allerdings gingen unsere Gegner nie in Führung.“ Tatsächlich schaffte es Welper immer nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Zum Ende der Partie konnten die Rauxel-Schweriner dann das Spielgeschehen zu ihren Gunsten entscheiden. Ein wichtiger Faktor im Spiel der HSG: die starke Leistung von Rechtsaußen Pascal Meyer. Raasch: „Er hat heute bombenstark gespielt.“ Was auch seine Trefferquote belegt. Elf Tore gingen auf sein Konto. Aber auch Rückraumspieler Björn Wieser, der in der Vorwoche fehlte, und Linksaußen Janis Braun (beide acht Treffer) geizten nicht mit Toren.Besserer Start Eine Steigerung im Vergleich zur Vorwoche, wo es lediglich zu einem 24:24-Remis beim TuS Borussia Höchsten 2 (4.) reichte. Damals hatte die HSG die Anfangsminuten komplett verschlafen, dies lief nun gegen Welper 2 besser. Ebenso war die Personalsituation wieder etwas entspannter. Durch den Erfolg setzt sich die HSG auf den dritten Tabellenrang. 

 

Lesen Sie jetzt