Kapitza schießt Spvg Schwerin zum Kantersieg

Fußball: Bezirksliga

Die Tor-Gala-Tage gehen weiter: Nach dem 9:0 gegen Eintracht Datteln vor Wochenfrist ließen die Bezirksliga-Fußballer der Spvg Schwerin beim TuS Bövinghausen ein 7:2 folgen. Martin Kapitza erzielte fünf Tore, einen lupenreinen „Hattrick plus zwei“.

CASTROP-RAUXEL

von Jürgen Weiß

, 10.04.2016, 12:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schweriner feierten gegen Bövinghausen den zweiten Kantersieg in Folge.

Die Schweriner feierten gegen Bövinghausen den zweiten Kantersieg in Folge.

Fußball-Bezirksliga 9 TuS Bövinghausen - Spvg Schwerin 2:7 (0:7)

Die Treffer-Flut gegen Datteln schien für die Castrop-Rauxeler in dieser Saison eine Ausnahme zu sein. Am Samstag setzten die Blau-Gelben allerdings kurz hinter der Stadtgrenze ihren Torhunger fort. Selbst ohne Mittelfeldspieler Suri Ucar („Die Jungs brauchen mich nicht“), der wieder mit Marcus Hasecke engagiert von der Linie aus das Team betreute. Das Duo kam wie die mitgereisten Gäste-Fans aus dem Jubeln gar nicht mehr heraus.

Von den Bövinghausenern war im Vorfeld mehr Gegenwehr erwartet worden. Über die Dortmunder ziehen allerdings dunkle Wolken. Wie während der Partie zu hören war, drohen dem Aufsteiger nach dem aberkannten Sieg gegen Wacker Obercastrop weitere Punktabzüge. Der Motivation bei den Bövinghauser Spielern schien das allerdings keinen Abbruch zu tun. Auf dem Feld und draußen an der Linie ging es mächtig zur Sache.

Sieben Treffer in 45 Minuten

Die Gäste behielten ruhiges Blut. Als Kapitza nach feinem Pass von Fabian Gillner mit einem satten Linksschuss von der linken Seite das 1:0 (7.) erzielte, war das Abwehr-Eis bei den warmen Temperaturen schnell gebrochen. Auf Hausherren-Seite fiel nur Ron Hibbeln auf. Nicht aus fußballerischer Sicht. Dem TuS-Stürmer, der nach einer kurzen Stippvisite beim SuS Merklinde und Schwerin nach Bövinghausen zurückkehrte, war übel. Er kam nach der Pause nicht mehr ins Spiel. Da war schon alles entschieden.

Es lief wie am Schnürchen für das Team um Kapitän Daniel Reuscheck. Mateusz Urbanski sorgte mit zwei Toren (12./ 24.) für das 3:0. Dann folgten die an Bayern Münchens Robert Lewandowski erinnernden Blitzauftritte von Kapitza. Binnen 13 Minuten, vom 4:0 (31.) bis zum Elfmetertor in der 44. Minute. Er allein brachte das 7:0 in trockenen Tüchern.

Im zweiten Abschnitt lief nicht mehr viel zusammen bei der Spvg Schwerin. Marius Brödner, der für den gesperrten Keeper Tim Göbel (5. Gelbe Karte) im Tor stand, hielt was zu halten war. An den zwei Gegentoren zum 1:7 (83. und 2:7 (85.) war nichts zu halten. Über die Spielweise im zweiten Abschnitt regte sich Ucar auf. Der Kreis an der Mittellinie nach Schlusspfiff sah nach einem Kritikgespräch aus. Trotz des 7:2-Sieges

TEAM UND TORE Schwerin: Brödner, Geiger, Horn, Sänger, Reuscheck, El Marsi, Neumann (60. Wikczynski), Kapitza, Gillner (40. Dapi), Urbanski, Deric.Tore: 0:1 (7.) Kapitza, 0:2 (12.) Urbanski, 0:3 (24.) Urbanski, 0:4 (31.) Kapitza 0:5 (34.) Kapitza, 0:6 (42.) Kapitza, 0:7 (44. FE) Kapitza, 1:7 (83.), 2:7 (85.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt