Landesliga: 3:0 für den VfB Habinghorst - Olschewski großartig

CASTROP-RAUXEL Mit einem hochverdienten 3:0 (1:0) gegen den WSV Bochum hat der VfB Habinghorst quasi das Negativ-Erlebnis des Vorsonntags aus den düsteren Gedanken gelöscht. Zwei Tage nach dem kalendarischen Frühlingsbeginn keimen im Habichthorst wieder die Landesligahoffnungen. Marc Olschewski machte dabei eine große Partie.

von Ruhr Nachrichten

, 22.03.2009, 18:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Nordlichter strahlten. Einziges Manko anschließend, dass nicht früher die Entscheidung fiel. So besaß David Wencel ganz dicke Torchancen auf dem Fuß, die er aber allein vor dem Tor nicht nutzte. Die Fans stöhnten auf. Hatten sie doch zuletzt eine 1:0 Führung miterlebt, die zum Schluss nicht reichte. Diesmal nicht. Mit frischem Mut ging es in die zweite Hälfte. Dieter Brinkmann aus der sportlichen Leitung der Gäste war sich sicher: „Nach der Pause werden wir stärker.“

Der Satz war gerade gesprochen, da gab Martin Kapitza die entsprechende Antwort. Er spielte seinen Gegenspieler mit rechts aus und vollendete mit links zum 2:0 (47.). Werne versuchte den Druck zu erhöhen, spielte in der Abwehr „Mann gegen Mann“ und besaß eine Riesenchance durch Björn Brinkmann. Der schoss drüber. Anders VfB-Mann Olschewski: Er hatte seinen Galaauftritt kurze Zeit später. Mehrere Spieler konnten ihn nicht hindern, auf der rechten Außenseite noch den Torwart auszuspielen und wie selbstverständlich aus spitzem Winkel das 3:0 (75.) zu machen.

Kozakowski, Schmidt, A. Pape, Ay, Ak, M. Turgut, F. Turgut, Schwarze, Olschewski, Wencel, Kapitza (80. Plarre).

1:0 (16.) Olschewski, 2:0 (47.) Kapitza, 3:0 (75.) Olschewski.

Lesen Sie jetzt