Laufen Rheinländer Westfalen den Rang ab?

Korfball-Regionalliga

Die Rheinländer laufen den Westfalen in Sachen Korfball den Rang ab. Dies spiegelt sich nicht nur im WM-Kader wieder, auch am dritten Regionalliga-Spieltag, gab es für die Castrop-Rauxeler Teams keine Punkte gegen die starken Mannschaften aus dem Rheinland zu holen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Luisa Lehmann

, 11.10.2011, 16:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Verschätzt: Patrick Pellny hat die klare Niederlage gegen Rommerscheid nicht kommen sehen.

Verschätzt: Patrick Pellny hat die klare Niederlage gegen Rommerscheid nicht kommen sehen.

Ein erstes Indiz war es, als die Nominierung für die WM 2011 in China bekannt wurde. Nur fünf Spieler aus Westfalen werden in zwei Wochen mit dabei sein. Und auch am vergangenen Spieltag der Regionalliga setzte es für die heimischen Teams Niederlagen in den Spielen gegen Schildgen und Pegasus Rommerscheid. Adler-Spielertrainer Stefan Strunk bemängelte die fehlende Konzentration seines Teams: "Das Spiel wurde nicht ernst genug genommen. Wir haben zu wenig getroffen und waren nicht aggressiv genug." So unterlagen die Adleraner dem TuS Schildgen mit 11:15 (5:7).Adler läuft Rückstand hinterher Die Rheinländer machten lange Wege zu und störten damit das routinierte Rauxeler Spiel. Gepusht durch ihren neuen Trainer Hans-Georg Felder, spielte der TuS Schildgen mit hohem Tempo. Nach vier Gegentreffern in Folge, liefen die Adleraner bis zum Schluss einem Rückstand hinterher.

Ein Duell auf Augenhöhe erwartete man von dem Spiel des HKC Albatros gegen den Schweriner KC. HKC-Trainer Jan van der Heide wollte den ersten Saisonsieg seiner Mannschaft: "Wir sind motiviert und müssen nur unsere Chancen besser nutzen."

Pegasus an der Tabellenspitze Lennart Schwirtz, Kapitän des SKC, hingegen äußerte bereits im Vorfeld Bedenken: "Wir haben viele Kranke und Verletzte. Es könnte knapp werden." Am Ende reichte es nicht für den Sieg obwohl es besonders in der Schlussphase, als die Schweriner einen 0:6-Rückstand auf 7:8 verkürzten, noch einmal knapp wurde. Dennoch unterlagen sie mit 8:10 (2:6).

Eine ganz klare Partie entschied die SG Pegasus Rommerscheid für sich. Mit einem 24:10 (10:8)-Sieg konnten sich die Rheinländer an die Tabellenspitze setzen. Patrick Pellny, Trainer des KC Grün-Weiß, im Vorfeld: "Wir haben in der alten Saison gewonnen. Wenn wir an die Leistung gegen Schwerin beim letzten Mal anknüpfen, ist ein Sieg möglich." Die hohe Trefferzahl besonders von Fabian Kloes und Johannes Kaesbach machte jedoch einen Erfolg der Castrop-Rauxeler unmöglich.

  

Lesen Sie jetzt