Licht am Ende des Tunnels?

Sportkegeln

CASTROP-RAUXEL Abwärtstrend gestoppt, aber Initialzündung verpasst: Die SK Castrop-Rauxel verbuchten bei den SK Wattenscheid 2 zwar den ersten Auswärtspunkt der Saison, verpassten aber den großen Coup. Das SK-Sextett unterlag mit 1:2 (4877:4892/ 39:39).

von Von Mirko Kuhn

, 11.10.2009, 17:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Joachim Müller von den Sportkeglern Castrop-Rauxel.

Joachim Müller von den Sportkeglern Castrop-Rauxel.

Die Europastädter kamen auf den bekannten Holzbahnen gut zurecht. Gleich im Startblock setzte Joachim Müller mit 849 Holz eine erste Duftmarke. Dies sorgte für reichlich Unruhe bei den Gastgebern, es sollte die Tagesbestmarke bleiben. Müllers Partner Klaus Mestenhauser dagegen blieb mit 786 Holz und der schlechtesten Gästeleistung weiter im Formtief. Im Mittelblock schraubte Stefan Sonnhalter sein Ergebnis auf 832 Holz - neun weitere Punkte für die Zusatzwertung. Auch Dieter Springer erreichte für seine lange Spielpause gute 798 Holz und sicherte immerhin fünf Holz Vorsprung für die Sportkegler vor dem starken Schlussblock mit Leistungsträger Uli Eudenbach.

Doch nicht Eudenbach, sondern Norbert Jasbinsek spielte auf der ersten Bahn zunächst groß auf. Starke 230 Holz, da träumte der Gäste-Anhang schon vom ersten Auswärtssieg seit einem Jahr. Doch Jasbinsek ging nach hinten raus die Puste aus, seine 792 Holz reichten ebenso wenig für den Sieg wie die passablen 820 Holz von Eudenbach. In der Tabelle bleiben die heimischen Sportkegler damit weiter Schlusslicht, zumindest in den Bilanzpunkten aber bereits punktgleich mit Wattenscheid und nur einen Zähler hinter der KV Hürth-Erftstadt.

Lesen Sie jetzt