Lokalderby am Sonntag - Punktbedarf auf beiden Seiten

Schwerin - Merklinde

Das letzte Lokalderby in dieser Saison steht am Sonntag, 3. April, am Schweriner Grafweg auf dem Programm. Dabei sind die Vorzeichen höchst unterschiedlich: Während sich der Tabellenzweite Spvg Schwerin noch Hoffnungen auf den Aufstieg macht, rückt die Abstiegszone für den SuS Merklinde (13.) immer näher.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 01.04.2011, 15:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Hinspiel gewann der SuS Merklinde (rot) 1:0.

Das Hinspiel gewann der SuS Merklinde (rot) 1:0.

Den Merklindern käme eine Wiederholung ihres 1:0-Erfolgs aus dem Hinspiel mehr als recht. "Natürlich würden wir uns sehr über einen Sieg freuen", sagt der Sportliche Leiter, Martin Broll: "Mit einem Punkt wäre ich aber auch zufrieden." Seit sieben Spieltagen haben die Merklinder nicht mehr gewonnen.

Aktuell belegt der SuS den letzten Nichtabstiegsrang, hat immerhin noch komfortable fünf Punkte Vorsprung auf den Verfolger VfL Hörde. "Ich hoffe, dass wir im Kampf um den Klassenverbleib keine Probleme mehr bekommen", sagt Broll, "zumal wir ja auch noch ein Heimspiel gegen Hörde ausstehen haben".

Klahs: "Beide Teams werden nach vorne spielen"

"Merklinde wird mit Sicherheit nicht absteigen", ist Schwerins Trainer Jürgen Klahs überzeugt. "Allerdings müssen sie schon noch den einen oder anderen Punkt holen und werden entsprechend bei uns auftreten".

Da auch sein Team im Meisterschafts-Rennen möglichst dreifach punkten will, verspricht sich der Coach eine attraktive Begegnung. "Beide Mannschaften werden nach vorne spielen", sagt Klahs voraus, "für die Zuschauer wird das bestimmt eine interessante Begegnung".Merklindes Torjäger Kresic angeschlagen

Allerdings ist auf beiden Seiten die Personalsituation angespannt. Beim SuS Merklinde sind Dietmar Gaida, Niko Kresic, Dennis Schmieja, Stefan Kitowski und Spielertrainer Gruszka angeschlagen, während Klahs auf jeden Fall auf David Queder, Daniel Wiencek und Niklas Rybarczyk verzichten muss.

Zu den Personalsorgen gesellte sich bei den Schwerinern der Ärger über das überraschend abgesagte Nachholspiel beim FC Erkenschwick. "Es waren sogar einige Schweriner Zuschauer am Platz, die die Nachricht nicht mehr mitbekommen hatten", berichtet Klahs. Die Partie wird nun voraussichtlich am Ostermontag, 25. April, ausgetragen.

 

 

Lesen Sie jetzt