Machbare Aufgaben für Castrop, Ickern und Schwerin

Handball-Bezirksliga

Die Männer des HSG Rauxel-Schwerin haben sich in der Handball-Bezirksliga wieder nach vorne gearbeitet. Auf die Frauen-Teams von Castroper SV und TuS Ickern warten lösbare Aufgaben. Alle Spiele im Überblick.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 16.11.2012, 17:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Machbare Aufgaben für Castrop, Ickern und Schwerin

Handball-Bezirksliga Männer HSG Rauxel-Schwerin - HSG Herdecke/Ende Rauxel-Schwerin geht mit einem frischen Erfolgserlebnis in die Partie. Am vergangenen Wochenende gelang der HSG nach langer Durststrecke der erste Auswärtssieg. In Gevelsberg setzten sich die Castrop-Rauxeler mit 28:25 durch. Mit einem Sieg gegen Herdecke/Ende könnte die Sieben von Trainer Gerald Raasch ihre aktuelle Serie auf drei Siege in Folge ausbauen. "Das wollen wir auf jeden Fall erreichen", erklärt der Trainer, "ich hoffe, dass wir aus den erfolgreichen Spielen die richtigen Lehren gezogen haben und auch in spielerischer Hinsicht überzeugend auftreten."

Die Chancen auf einen Sieg im Heimspiel am Sonntag stehen durchaus gut. Herdecke/Ende hat in dieser Spielzeit noch keinen Sieg auf sein Konto bringen können, ein einziger Punkt steht auf der Habenseite. Gerade in dieser schwachen Bilanz des Gegners sieht Raasch aber ein Problem: "Bei einer solchen Konstellation besteht immer die Gefahr, dass man meint, man könne mit weniger Abwehrarbeit zum Erfolg kommen."Handball-Bezirksliga Frauen TV Wattenscheid - TuS Ickern Um wichtige Punkte geht es für das Team von Ickerns Trainer Ulrich Zendrowski im Gastspiel beim Zehnten, TV Wattenscheid. Der Gegner steht gleichauf mit dem TuS (6:8). Das Mittelfeld der Tabelle wird nach dem Spieltag neu geordnet werden. Der Verlierer in Wattenscheid muss sich zunächst in Richtung der Abstiegsränge orientieren. Mit zwei Niederlagen in Folge agierten die Ickernerinnen zuletzt glücklos. Allerdings weist Wattenscheid die gleiche Negativserie auf.TG Voerde - Castroper TV Anders der Castroper TV, der nach zähem Saisonbeginn unter der Leitung des neuen Trainers Ralf Kochstädt offenbar immer besser in die Spur findet. Mit zwei Siegen in Folge - darunter einer beim damaligen Tabellenführer VfL RW Dorsten - hat sich der CTV als Siebter ins Mittelfeld der Tabelle vorgearbeitet. Am Sonntag könnte ein ausgeglichenes Punktekonto erreicht werden, falls die Castroperinnen beim abgeschlagenen Tabellenletzten  punkten. Dies ist nicht unwahrscheinlich, immerhin hat das Team aus Ennepetal bislang noch keinen einzigen Zähler ergattert. Der Castroper Lokalrivale TuS Ickern tat sich allerdings äußerst schwer gegen Voerde und ging im Heimspiel gegen die TG gerade einmal mit einem knappen 20:19-Sieg vom Parkett.

 

Lesen Sie jetzt