Malte Jakschik feiert 18. Geburtstag bei der WM in England

Rudern

Einen feucht-fröhlichen 18. Geburtstag will der Nachwuchs-Ruderer Malte Jakschik vom RV Rauxel am Mittwoch, 3. August, bei den Junioren-Weltmeisterschaften in Eton (England) feiern. Dann startet der Europastädter im Vierer des Deutschen Ruderverbandes (DRV) in den Vorlauf. Doch dort soll noch nicht Schluss sein. Trainer Thomas Jung hat eine Medaille als Ziel ausgegeben.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jens Lukas

, 02.08.2011, 17:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Malte Jakschik feiert 18. Geburtstag bei der WM in England

Malte Jakschik (2.v.r.) steigt am Tag seines 18. Geburtstags am ersten Vorlauftag der Junioren-Weltmeisterschaften in Eton (England) mit (v.l.) Max Johanning, Johannes Weißenfeld und Schlagmann Lukas Müller in den ungesteuerten Vierer.

In den vergangenen drei Jahren hatte der DRV in dieser Bootsgattung kein Edelmetall eingefahren. Erst nach den Vorläufen könne man genauer sagen, wer die Favoriten seien, erklärte Coach Jung. Fest stehe auf jeden Fall: "Der Vierer ohne Steuermann ist international eine hochkarätig besetzte Bootsklasse. Gute Vierer haben die Nationen eher als gute Achter.´" Für den deutschen Vierer mit Jakschik an der Position hinter Schlagmann Müller geht es nach dem Vorlauf im Erfolgsfall mit den Halbfinals am Freitag, 5. August, weiter. Hier kann Jakschik in die Waagschale werfen, dass er "physisch sehr stark" ist, wie Bundestrainer Jung schwärmt: "Malte hat durch seine Teilnahme an der Junioren-WM im letzten Jahr Erfahrung mit solchen Regatten. Er ist der Kopf der Truppe und deshalb sehr wichtig für dieses Boot." Vor Jahresfrist war der Europastädter mit dem deutschen Junioren-Achter Weltmeisterschafts-Zweiter geworden.

Für die WM qualifiziert hatte sich das Boot mit den Ruderern aus dem Ruhrgebiet durch den Titelgewinn mit einem Start-Ziel-Sieg bei der Deutschen U19-Meisterschaft Ende Juni in Brandenburg an der Havel. In dieser Saison ist das DRV-Quartett gar noch unbesiegt. Weshalb die Medaillen-Hoffnung von Trainer Jung im Endlauf am Samstag, 6. August, durchaus Früchte tragen könnte – und Jakschik wenige Tage nach seiner Geburtstagsfeier auch im Mittelpunkt einer WM-Party stehen könnte.

Lesen Sie jetzt