Marathonmann gewinnt über zehn Kilometer

42. Ickerner Volkslauf

Bürgermeister Rajko Kravanja hätte wohl gerne den besten Castrop-Rauxeler Sportler über die zehn Kilometer beim 42. Ickerner Volkslauf geehrt. Nur war der Zweitplatzierte Raphael Gösmann zur Siegerehrung schon nicht mehr da. Dafür durfte der Bürgermeister immerhin noch den Ersten ehren, dem der Zyklus eines Marathonlaufes zu einer starken Zeit verhalf.

CASTROP-RAUXEL

25.04.2016, 17:01 Uhr / Lesedauer: 2 min
47 Läuferinnen und Läufer absolvierten den Halbmarathon beim Ickerner Volkslauf. Olaf Meier (im Vordergrund) von Herner Triathlon Team 11 belegte dabei Rang drei in der Altersklasse M45

47 Läuferinnen und Läufer absolvierten den Halbmarathon beim Ickerner Volkslauf. Olaf Meier (im Vordergrund) von Herner Triathlon Team 11 belegte dabei Rang drei in der Altersklasse M45

Simon von Martial (LSF Münster) bekam als Sieger von Kravanja einen Pokal und eine Medaille überreicht. Der Münsteraner lief mit knapp einer Minute Vorsprung in 35 Minuten und 36 Sekunden vor Gösmann, der für den RC Lüdenscheid startet, als Erster über die Ziellinie auf dem Sportplatz Uferstraße.

Von Martial bestritt vor zwei Wochen einen Marathon in Bonn. Eine Läufer-Regel besage, dass man 14 Tage später die besten Zeiten über die 10-Kilometer-Distanz laufen würde. Der Lauf in Ickern bot sich dann an, weil er für den Münsteraner am nächsten war. "Das hat geklappt", freute sich von Martial. Schnellste Frau war Pia von Keutz (Deutsche Sporthochschule Köln, 38:12 Minuten), auf Platz zwei landete die Castrop-Rauxelerin Sinthuya Vairavanathan (USC Bochum, 41:44).

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

42. Ickerner Volkslauf

396 Anmeldungen verzeichneten die Organisatoren beim 42. Ickerner Volkslauf. Für die Veranstalter in Ordnung, war doch vorab bereits schlechtes Wetter angesagt. Zum Lauf selbst waren die Bedingungen dann besser als erwartet und es bleib überwiegend trocken.
23.04.2016
/
47 Läuferinnen und Läufer absolvierten den Halbmarathon beim Ickerner Volkslauf. Olaf Meier (im Vordergrund) von Herner Triathlon Team 11 belegte dabei Rang drei in der Altersklasse M45© Foto: Volker Engel
Celina Koops vom TuS Ickern sicherte sich beim Schülerlauf den Sieg bei den weiblichen U14-Jugendlichen.© Foto: Volker Engel
Bürgermeister Rajko Kravanja gibt den Startschuss.© Foto: Volker Engel
Der zehnjährige Finn-Mika befüllt die Trinkbecher mit Wasser. Opa ist im Verein und der Enkel hilft fleißig mit.© Foto: Volker Engel
Die fünfjährige Eliana feuerte ihren Papa Volker Reis an.© Foto: Volker Engel
Eindrücke vom Ickerner Volkslauf.© Foto: Volker Engel
Eindrücke vom Ickerner Volkslauf.© Foto: Volker Engel
Eindrücke vom Ickerner Volkslauf.© Foto: Volker Engel
Eindrücke vom Ickerner Volkslauf.© Foto: Volker Engel
Eindrücke vom Ickerner Volkslauf.© Foto: Volker Engel
Eindrücke vom Ickerner Volkslauf.© Foto: Volker Engel
Die Zeitnehmerinnen (v.l.) Gudula Schumann, Doris Baier, Carola Baier und Susi Grund warten auf die Läufer.© Foto: Volker Engel
Eindrücke vom Ickerner Volkslauf.© Foto: Volker Engel
Eindrücke vom Ickerner Volkslauf.© Foto: Volker Engel
Schlagworte

Der Ickerner Volkslauf, der vom Emscher-Rückhaltebecken durch die Mengeder Heide, am Kanal entlang und über die Leveringhauser Straße am Sonnenhof vorbei zurück zur Uferstraße führte, hat erneut Hobbysportler aus dem gesamten Ruhrgebiet in die Europastadt gelockt - darunter auch einige Triathleten. "Das zeigt die Qualität der Veranstaltung", sagte Bürgermeister Kravanja, "mit dem dem Ickerner Volkslauf können wir uns sehen lassen."

Zufrieden zeigte sich auch Dominik Schumann vom Volkslauf-Veranstalter TuS Ickern, der insgesamt 396 Anmeldungen verzeichnete. "Das ist absolut in Ordnung. Mit dem Wetter hatten wir sehr viel Glück. Nur die Läufer über fünf Kilometer haben etwas von oben abbekommen", so Schumann. Im Vorfeld rechneten die Organisatoren bereits mit einer geringeren Teilnehmerzahl als in den Vorjahren, da die Wetterprognose schlecht war und am Sonntag in Bochum-Langendreer eine Parallelveranstaltung stattfand.

Über die 5-Kilometer-Distanz landete Lokalmatador Lucas Rollmann in 16 Minuten und 23 Sekunden auf dem zweiten Platz. "Es war ziemlich schnell klar, dass der Kollege aus Wattenscheid schneller sein wird. Von hinten habe ich nichts gehört und mich deshalb auf die Zeit konzentriert", so Rollmann. "es war wichtig, nicht zu früh über die Grenze zu gehen." Marc Benecken (TV Wattenscheid 01) gewann mit 13 Sekunden Vorsprung. Im Halbmarathon über 21,1 km war Manuel Meyer (ebenfalls TV Wattenscheid) in einer Stunde, acht Minuten und 55 Sekunden nicht zu schlagen.

Alle Ergebnisse finden sich auf der Internetseite des TuS Ickern:

 

Lesen Sie jetzt