Marc Kruska packt Sporttasche in Frohlinde aus

mlzFußball

Marc Kruska hatte seine Fußball-Schuhe zum Frohlinder Testspiel gegen Türkspor Dortmund dabei. Erst kurzfristig wurde über seine Premiere für den FCF entschieden.

Frohlinde

, 21.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Spielt er, oder spielt er nicht? Ex-Profi ´Marc Kruska hatte am Dienstag erstmals bei seinem neuen Verein FC Frohlinde trainiert. Jetzt war er heiß auf seinen ersten Einsatz im blauen Trikot des FCF und war auch zum Mannschafts-Treffpunkt vor Ort im Castrop-Rauxeler Süden – bereit für seine erste Partie.

Der Name Kruska tauchte im Testspiel gegen Türkspor Dortmund 2000 aber nicht auf im Team des FC Frohlinde. Die Kommunikation mit ausländischen Verbänden über eine Spielberechtigung dauert eben häufig etwas länger. Kruska spielte zuletzt als Profi beim luxemburgischen Meister und Pokalsieger F91 Düdelingen Die Frohlinder hoffen nun, dass Kruska im nächsten Testspiel am Donnerstag, (25. Juli, ab 19.30 Uhr auf dem Sportplatz an der Brandheide gegen den A-Kreisligisten SV Herbede erstmals auflaufen wird.

Marc Kruska packt Sporttasche in Frohlinde aus

Direkt am Spielfeldrand nahm der Ex-Profi Marc Kruska (Mitte) Platz und hatte Andre Muth (l) sowie Keeper Daniel Schultz als Nachbarn während der Partie des FC Frohlinde gegen Türkspor Dortmund. © Volker Engel

Mit Trainer Stefan Hoffmann drehte Marc Kruska einige Runden um den Sportplatz – der Ex-Profi machte einen guten Eindruck. Zur eigenen Fitness merkte Kruska an: „Ich habe zwei Monate nichts gemacht, bin heute auch erst zum zweiten Mal in Frohlinde, da muss ich einfach noch etwas aufholen.“

Jetzt lesen

Fußballerisch richtet Kruska nach eigenen Worten sein Hauptaugenmerk jedoch auf den VfL Bochum, wo er als Co-Trainer die U19-Junioren in der Bundesliga betreut. „Ich spiele nur für den FC Frohlinde, wenn es sich mit meiner Bochumer Aufgabe vereinbaren lässt.“ Bei Auswärtsspielen am Sonntagmittag in Aachen, Münster, Köln oder Bielefeld könnte es da zu zeitliche Engpässen kommen mit dem Landesliga-Anstoß um 15 Uhr. „Wir spielen in der U19-Bundesliga auch schon mal samstags“, sieht Kruska gute Chancen, nicht oft passen zu müssen beim FC Frohlinde.

Jetzt lesen

Das Testspiel schaute sich der 32-Jährige neben der Frohlinder Auswechselbank sitzend ohne große Emotionen an. Dabei war er gut damit beschäftigt, Sohn Jaro zu bespaßen. Was die Zuschauerzahl anbelangt, muss sich Kruska übrigens nicht umgewöhnen und meint: „Bei den Spielen in Düdelingen waren 300 Fans im Stadion. Fußball genießt in Luxemburg keinen hohen Stellenwert.“

Typisches Testspiel


Das Testspiel gegen den Dortmunder Bezirksliga-Aufsteiger Türkspor verlor der FC Frohlinde mit 2:4 (1:1). Diese Niederlage hatte einen Grund: Frohlinde spielte in den zweiten 45 Minuten nach einem Komplettwechsel mit acht Leuten aus dem „Team 2“. Trainer Stefan Hoffmann merkte daher nur zur ersten Halbzeit an: „Wir haben uns gut bewegt und zum Teil ein schönes Kombinationsspiel aufgezogen. In den ersten zehn Minuten hatten wir zwar einige Schwierigkeiten mit Türkspor, später aber alles gut im Griff.“

Jetzt lesen

Ex-Profi Kruska sah in den ersten 45 Minuten „ein typisches Testspiel, in dem noch nicht alle Bewegungsabläufe reibungslos geklappt haben - bis zum ersten Punktspiel haben wir ja noch drei Wochen Zeit.“

Türkspor ging 1:0 (19.) in Führung. Das 1:1 (21.) war ein Dortmunder Eigentor von Cihan Ada, der eine flache Hereingabe von Kevin Brewko ins eigene Netz bugsierte.

Liskunov verletzt


Schon früh in Halbzeit eins musste Dietrich Liskunov mit einer Oberschenkel-Verletzung ausgewechselt werden. In der 54. Minute fiel Frohlindes 1:2 per Foulelfmeter: Samet Yildirim verwandelte sicher. Das war die letzte Chance von „Frohlinde II“. Türkspor war fortan besser und traf zum 2:2 (51.), 3:2 (61.) und Elfmeter zum 4:2 (89.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt