Marcel Sieberg endlich wieder im Rennen

CASTROP-RAUXEL Das lange Warten hat endgültig ein Ende für den Castrop-Rauxeler Radprofi Marcel Sieberg. Gut viereinhalb Monate nach seinem letzten Rennen und dem vierten Platz beim Münsterland-Giro zum Abschied vom Team Milram sitzt der 25-Jährige am Mittwoch, 20. Februar, erstmals wieder bei einem Rennen im Sattel - bei der Algarve-Rundfahrt.

von Von Carsten Loos

, 19.02.2008, 13:45 Uhr / Lesedauer: 1 min
Endlich wieder im bei einem Rennen im Sattel: Marcel Sieberg.

Endlich wieder im bei einem Rennen im Sattel: Marcel Sieberg.

"Ich bin froh, dass es jetzt mal los geht", sagte Sieberg vor dem Abflug nach Portugal. Die Fünf-Etappen-Tour entlang der Atlantikküste ist Auftakt der europäischen Saison für Siebergs neuen Arbeitgeber, das ProTour-Team High Road.

Fünf Tage nach seiner Team-Präsentation (wir berichteten) in Palo Alto (Kalifornien) ist der Nachfolge-Rennstall des Teams T-Mobile nun auch verspätet in Europa am Start.

Das Team High Road und Sieberg befinden sich jedoch in guter Gesellschaft: Auch Erik Zabel, im letzten Jahr Siebergs Kapitän beim Team Milram, und Andreas Klöden vom Team Astana eröffnen erst jetzt ihre Saison. Im letzten Jahr hatte Sieberg vor der Algarve-Rundfahrt schon zweite Plätze bei der Katar-Rundfahrt Ende Januar sowie einen vierten Rang bei der Mallorca Challenge Anfang Februar eingefahren.

Erkältet und mit dickem Ellenbogen

Nach Monaten der Ungewissheit rund um den Ausstieg der Deutschen Telekom aus dem Radsport - und somit dem Aus des Teams T-Mobile, das Sieberg noch im Oktober verpflichtet hatte - viel Training, seinem Umzug von Dortmund nach Hürth und den letzten zwei Wochen in den USA ("Das war richtig stressig") mit Trainingslager und Teamvorstellung "habe ich keine Ahnung, wie meine Form ist", musste Sieberg denn auch einräumen.

Er sei noch müde vom Rückflug aus Kalifornien, der neuen Heimat seines Rennstalls. Zu allem Überfluss plagt er sich nach einem Sturz im amerikanischen Trainingslager mit einem verletzten, "mega dicken" Ellenbogen herum. Und erkältet sei er seit einer Woche obendrein, rundete Sieberg sein ärztliches Bulletin ab.

Bei der Algarve-Rundfahrt warten insgesamt 789,3 Kilometer auf die Fahrer. Siebergs letztjähriger Kapitän Zabel hält die Etappen für "schwerer als im Vorjahr".

Damals hatte Sieberg für den Rundfahrt-Sieg des Italieners Alessandro Petacchi (Team Milram) fahren müssen, weshalb für ihn nur der 144. Platz in der Gesamtwertung heraus sprang. Sein bestes Einzelergebnis erzielte Sieberg damals als 75. auf der zweiten Etappe.

 

 

Lesen Sie jetzt