Mit einem Sieg spielt Schwerin um den Titel

Spvg Schwerin

Große Chance am Gründonnerstag: Mit einem Sieg im Bezirksliga-Nachholspiel beim FC Erkenschwick könnte der Tabellenzweite Spvg Schwerin bis auf zwei Punkte an den Spitzenreiter VfB Waltrop heranrücken. Noch ist der Aufstieg am Grafweg aber kein Thema.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jörg Laumann

, 20.04.2011, 15:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Schwerins Daniel Reuscheck (links).

Schwerins Daniel Reuscheck (links).

Fußball-Bezirksliga 15 FC Erkenschwick - Spvg Schwerin Donnerstag 19.30 Uhr Schwerins Trainer Jürgen Klahs gibt sich jedoch nach wie vor zurückhaltend, wenn es um das Thema "Aufstieg" geht. "Fakt ist, dass wir nach wie vor fünf Punkte Rückstand auf Waltrop haben", erklärt er. "Erst wenn uns tatsächlich ein Sieg in Erkenschwick gelingen sollte, können wir uns weitergehende Gedanken machen."

Der Gegner aus Erkenschwick ist in der Tat nicht zu unterschätzen, auch wenn er in der Tabelle aktuell nur den elften Rang belegt. Fünf Spiele in Folge hat der Aufsteiger zuletzt ohne Niederlage absolviert und sich damit vorentscheidend von der Abstiegszone distanziert. "Das ist eine gefährliche Mannschaft, die gegen uns völlig befreit aufspielen kann", sagt Klahs.

Planungen für Bezirksliga

Allerdings sieht der Schweriner Coach auch sein Team nicht unter Druck. "Wir planen für die nächste Saison nach wie vor für die Bezirksliga", berichtet er. Am vergangenen Spieltag ist es den Schwerinern jedoch erstmals gelungen, aus einem Ausrutscher des VfB Waltrop Kapital zu schlagen. Zudem war die Leistung der "Blau-Gelben" beim 5:0 gegen den FC/JS Hillerheide durchaus überzeugend.

Lediglich vor dem gegnerischen Tor offenbarten die Schweriner Schwächen, mussten trotz zahlreicher Großchancen bis zur 62. Minute warten, ehe das 1:0 gelang. "Wir müssen im Abschluss konzentrierter agieren", fordert der Trainer, "sonst kann so ein Spiel auch einmal schnell zu Gunsten des Gegners kippen".

7:3-Sieg im Hinspiel

Als Vorbild für den Donnerstag können die Schweriner sich selbst nehmen, denn in der Hinrunde gelang ihnen gegen Erkenschwick ein deutlicher 7:3-Erfolg. Auch die Wahl des Sportplatzes, der praktisch heimische Bedingungen bietet, dürfte den Gästen entgegenkommen: Gespielt wird nicht auf dem Naturrasen beim FCE, sondern auf der Sportanlage des Lokalrivalen RW Erkenschwick. Diese ist - wie der Sportplatz am Schweriner Grafweg - mit einem Kunstrasen ausgestattet.Das Restprogramm Durch die Nachholpartie beim FC Erkenschwick hat die Spvg Schwerin vor den letzten 450 Saisonminuten ein Spiel mehr in der Hinterhand als Spitzenreiter VfB Waltrop. Die Blau-Gelben müssen in ihren fünf Begegnungen viermal auswärts auflaufen.VfB Waltrop (1./26 Spiele/52 Punkte):8.5. FC Erkenschwick (11./H)15.5. TuS Eichlinghofen (8./A)22.5. TuS Rahm (13./H)29.5. Wacker Obercastrop (9./A).Spvg Schwerin (2./25 Spiele/47 Punkte):21.4. FC Erkenschwick (11./A)8.5. Hörder SC (6./A)15.5. VfL Hörde (15./A)22.5. SC Dorstfeld (5./H)29.5. TSK Herne (16./A).

 

Lesen Sie jetzt