Nicola Schuchardt gibt Klassenerhalt als Ziel aus

Tischtennis

In der Frauen-Verbandsliga musste sich der Post SV in den ersten beiden Spielen der neuen Saison geschlagen geben. Die Personalsituation ist angespannt, die Mannschaft könnte gegen den Abstieg spielen. Im Interview zeigt sich Mannschaftsführerin Nicola Schuchardt dennoch optimistisch: "Das schaffen wir".

CASTROP-RAUXEL

, 10.09.2014, 11:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nicola Schuchardt gibt Klassenerhalt als Ziel aus

Frau Schuchardt, trotz Verstärkung herrscht eine angespannte Personalsituation. Wie kommt es dazu? Obwohl wir auf dem Papier eigentlich zu sechst sind, haben wir stets Personalnot. Das liegt daran, dass alle eigentlich nur jedes zweite Wochenende spielen wollen. Keine von uns möchte die gesamte Saison durchspielen.

Wie sieht also die Personalplanung beim Post SV für die laufende Verbandsliga-Saison aus?

Ich werde mit Baby und Stillen zunächst nur die Heimspiele bestreiten. Doch ich hatte seit fast einem Jahr keinen Schläger mehr in der Hand. Tina Schlegel möchte über die gesamte Saison pausieren. Julia Knoch ist schwanger.In Melanie Meyer haben Sie ein neues Teammitglied. Warum stand sie noch nicht an der Platte? Melanie Meyer kommt vom FC Schalke 04, einem unserer vormaligen Konkurrenten. Wir kennen sie schon lange, wollten sie schon lange abwerben. Sie ist aber nur unter der Bedingung zu uns gekommen, dass sie nicht die gesamte Saison durchspielen muss. Bislang haben Arbeit und Urlaub ihren Einsatz verhindert. An den nächsten beiden Spieltagen sie aber an.

Und wie sieht es mit dem Rest des Kaders aus? Im Aufgebot haben wir zudem Martina Steinke. Wir haben die ehemalige Spitzenspielerin ja bereits in der vergangenen Saison reaktiviert. Zudem Beatrice Sommer, die mal für unseren Nachwuchs gespielt hat. Sie muss sich nun an das Niveau der Spielklasse gewöhnen.Was kann sich der Post SV für die laufende Saison ausrechnen? Um unsere Chancen einschätzen zu können, müssen wir die beiden nächsten Spiele abwarten, da ich keinen Gegner kenne. Wir werden aber gegen den Abstieg spielen. Da nur ein Team direkt absteigt, ist der Klassenverbleib durchaus realistisch. Das schaffen wir.

 

Lesen Sie jetzt