Nur 30 Tickets verkauft - Gäste-Fans scheint Wacker Obercastrop wohl nicht zu interessieren

mlzFußball-Westfalenliga

Für die Westfalenliga-Fußballer des SV Wacker Obercastrop (3.) geht es am Sonntag, 25. Oktober, anspruchsvoll weiter. Mitaufsteiger SV RW Deuten (5.) reist auf Augenhöhe an.

Obercastrop

, 23.10.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am achten Spieltag der Fußball-Westfalenliga 2 steht der SV Wacker Obercastrop vor einer anspruchsvollen Aufgabe: Mitaufsteiger RW Deuten. Die Dorstener waren zuletzt noch Spitzenreiter. Durch die 0:5-Schlappe gegen die Spvg Hagen rauschte Wackers Sonntagsgast runter auf Rang fünf und hat einen einen Punkt weniger als Obercastrop.

Wacker hat Konzept aktualisiert

Das zeigt, dass auch nach sieben Spieltagen noch jede Menge Wechselspiele in der Tabelle möglich sind. Aber nicht nur das Sportliche ist in der Pandemie-Zeit wichtig. Ganz wichtig sind die Vorsichtsmaßnahmen. So sagte der Wacker-Vorsitzende Martin Janicki am Freitag: „Wir haben unser Hygienekonzept aktualisiert.“ Auf dem gesamten Gelände der Erin-Kampfbahn gilt die Maskenpflicht. Der Verantwortliche bittet alle Zuschauer, Offizielle und Spieler, sich daran zu halten.

Jetzt lesen

Janicki erzählte weiter: „Das Ordnungsamt hat Kontrollen angekündigt und kann an Maskenverweigerer ein Bußgeld aussprechen. In jedem Fall erhalten diese Personen einen Verweis von der Anlage. Wir als SV Wacker Obercastrop machen von unserem Hausrecht Gebrauch und zeigen es beim Ordnungsamt an.“ 300 Zuschauer dürften auf den Platz. „Die kommen aber sowieso nicht“, meinte der Vorsitzende. Zumal die Gäste bei Kassierer Uwe Banach nur rund 30 Fans angemeldet hat.

Nur zwei Spieler fehlen

Dass es nicht überall glatt läuft, zeigen schon die beiden abgesetzten Spiele. Beim TuS Hordel gegen den SV Sodingen sowie YEG Hassel gegen BSV Schüren bleiben die Stadion-Tore zu. Auf das Sportliche können sich die Kicker von Trainer Aytac Uzunoglu konzentrieren. Und damit werden sie gut beraten sein. Denn die Kollegen aus Deuten waren Erste. So ist Coach Uzunoglu froh, dass er fast seinen kompletten Kader zur Verfügung hat.

Nur Julian Ucles Martinez, und Sebastian Freyni fehlen weiter verletzt. Beim 5:1 (4:1)-Kreispokalsieg am Donnerstag beim FC Marokko Herne (Kreisliga A) ließ Uzunoglu sechs Spieler pausieren. Frische ist am Sonntag gefragt. Der Wacker-Coach warnt: „Deuten ist ein Gegner mit vielen jungen talentierten Spielern, sie haben aber auch einige Akteure, die höherklassige Erfahrungen mitbringen.“

Der Trainer wird sein Team darauf einstellen und will auf die eigenen Stärken bauen: „Wir brauchen wieder eine ähnlich gute Balance zwischen Angriff und Abwehr und die Kompaktheit der einzelnen Mannschaftsteile. Dann kann es wieder ein erfolgreicher Spieltag für uns werden.“ Dass es nicht einfach wird, zeigt schon die bisherige Gegner-Schar. Deuten ist von allen das bisher schwerste Kaliber.

Gute Tipps von Schröter

Gut ist: Wacker-Goalgetter Marc Schröter kennt einige der Deutener Spieler, mit denen er beim SV Schermbeck gespielt hat - und lieferte wichtige Informationen. Und: Die Gäste aus Dorsten müssen improvisieren. Dennis Drepper fehlt durch eine Rot-Sperre. Kieron Ihnen wird nicht mit dabei sein. Der Einsatz von Arthur Fells steht auf der Kippe.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt