Olschewski dreht Spiel für die Spvg Schwerin zum 5:1

Fußball-Bezirksliga 9

Marc Olschewski ist mit drei Toren für die Spvg Schwerin quasi der „Vater“ des 5:1 (0:1)-Sieges gegen den FC/JC Hillerheide gewesen. In der Halbzeit hat sich durch den 0:1 Rückstand noch der Frust bis in die letzte Ecke des Schweriner Berges breit gemacht. Am Ende liegen sich alle in den Armen.

CASTROP-RAUXEL

von Von Jürgen Weiß

, 10.11.2013, 17:51 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fußball-Bezirksliga 9 Spvg Schwerin - FC/JS Hillerheide 5:1 (0:1) Dabei gab es noch eine Minute vor Spiel-Ende eine kuriose Unterbrechung, als ein Hagelschauer Spieler und Zuschauer überraschte.

 

Als auch noch die letzte Minute nachgespielt war, ein schillernder Regenbogen den düster gewordenen Himmel verschönte, konnte der erste Erfolg nach langer Zeit richtig gefeiert werden. Da störte es auch nicht, dass alle Protagonisten durch den „weißen Niederschlag“ pitschnass in die Kabinen eilten. Die Schweriner hatten sich etwas vorgenommen. An der Linie bildete plötzlich Ulrich Wiedemann, der vorher mit seinen A-Junioren schon einen Erfolg feiern konnte, ein Trio mit Trainer Ali Kalpas und Geschäftsführer Peter Wach.Interne Lösung in der Trainergeschichte? Ob das jetzt die angestrebte interne Lösung in der Trainergeschichte werden soll, wollte niemand bestätigen. Auch auf dem Platz gab es eine Änderung. Der lange Zeit verletzte Dennis Dannemann war wieder dabei und sorgte mit seiner dynamischen Art, dass die Abwehr nicht mehr so oft brenzlige Situationen wie zuletzt überstehen mussten. Allerdings nicht in der 15. Minute als ein Gästespieler frei einen Kopfball ins Netz von Keeper André Dante „eintüten“ durfte. Das sah nicht gut aus. Doch Änderungen in der Aufstellung zur Pause, sorgten für den Umschwung. Emreh Bicakci erlief einen langen Abschlag von seinem Torwart und schloss seinen ersten Ballkontakt mit dem 1:1 (50.) ab.Fahrt aufgenommen Das Schweriner Spiel nahm Fahrt auf. Zweimal musste Dante noch bei Weitschüssen aufpassen, dann traf Marc Olschewski mit einem „Zauberschuss“ aus 35 Metern zum 2:1 (63.). Der Spielmacher lief zu einer ganz besonderen Form auf. Seinen feinen Querpass brauchte Bicakci nur noch zum 3:1 (65.) über die Linie bringen. Damit nicht genug. Die nächsten beiden Treffer (73./85.) gingen wieder direkt auf das Konto von Olschewski. Der hatte sogar noch Pech, als sein schon schlitzohrig anmutender Schuss fast von der Eckfahne nur am Pfosten landete. Aber auch so war es genug.TEAM UND TORE SCHWERIN: Dante, Drögeler, Karakabak, Sänger, Dannemann, Brauckmann, Alanyali, Niehage (46. Ermek), Acar (46. Bicakci), Olschewski, Dapi (70. Kabasakal)Tore: 0:1 (15.), 1:1 (50.) Bicakci, 2:1 (63.) Olschewski, 3:1 (65.) Bicakci, 4:1 (73.) Olschewski, 5:1 (85.) Olschewski

 

Lesen Sie jetzt