Ortsderby in der Bezirksliga: Merklinde hofft auf Volksfeststimmung

CASTROP-RAUXEL Am Sonntag (29. März) steigt das Castrop-Rauxeler Lokalderby in der Bezirksliga. Der SuS Merklinde emfpängt den SV Wacker Obercastrop auf dem von beiden Seiten geliebten Kunstrasen. Und eine künstliche Stimmung muss erst gar nicht geschaffen werden. Wenn diese Nachbarn in der letzten Zeit aufeinander trafen, dann war Volksfestcharakter programmiert.

von Von Jürgen Weiß

, 27.03.2009, 13:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sei es bei der letzten Feld-Stadtmeisterschaft, als Merklinde nach langer Zeit die Siegdomäne der Obercastroper durchbrechen konnte - wenn auch nur durch Elfmeterschießen. Was allerdings die Mannschaft von Wacker-Trainer Uwe Esser im Hinspiel durch einen 3:1-Erfolg wieder relativierte.

Doch die Beobachter waren sich damals in der Erinkampfbahn einig: Das war schon knapp. Zumal Wacker in der Schlussminute das 3:1 erzielte, weil der Aufsteiger um Spielertrainer Toni Kotziampassis auf den Ausgleich drängte. Ähnliche Spannung wird auch diesmal erwartet. Der Tabellendritte aus Obercastrop hat sich mit einem 8:2 gegen Recklinghausen für das Derby warm geschossen, Merklinde schickte Nette mit 4:2 nach Hause.

Darum sieht Merklinde gute Chancen Gute Voraussetzungen für ein gutes Spiel also. Merklindes Sportlicher Leiter Martin Broll sieht eine gute Chance gegen den Favoriten: "Personell sieht es etwas besser aus: Markus Schnittka, Moreno Mazza und Emil Durmis konnten nach ihren Verletzungen wieder trainieren." Der gesperrte David Kulina wird von Benjamin Abdija vertreten.

Mit guter Stimmung und breiter Brust begeben sich die Obercastroper auf die knapp drei Kilometer kurze Anreise. Seit elf Spielen ist die Esser-Truppe nun nicht besiegt und hat immer noch im Hinterkopf, dass bei der Dreipunkteregelung auch die sieben Zähler Rückstand auf Brünninghausen an den letzten zehn Spieltagen noch aufholbar sind.

Lesen Sie jetzt