Platzwart geht für den stürmenden Vereinschef ins Tor

Auf der Außenbahn

Die zweite Mannschaft vom SV Wacker Obercastrop hatte am Wochenende arge Personalprobleme und machte aus der Not aus der Tugend: gleich vier Altherren-Spieler sprangen ein und sollten ihre Erfahrung ausspielen. Ob es geklappt hat und weiteres Amüsantes über unsere "Leute im Sport" lesen Sie hier.

CASTROP-RAUXEL

, 01.12.2014, 13:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

vom FC Frohlinde war verwundert, dass auf der Homepage von Gegner Arminia Marten, seiner Fußballtruppe bei einem vereinseigenen Tippspiel der Dortmunder überhaupt keine Chance eingeräumt wurde. Leineweber: „Da waren sogar Ergebnisse bis zum 8:0 für Marten eingegeben.“ Das ließ der Frohlinder nicht auf sich sitzen, setzte sich an seinen Computer und tippte seinerseits einen 3:2-Sieg für seine Mannschaft ein. Der „Leine“: So kam unsere Team wenigstens auf eine 13%-Quote und mit dem 2:2 hätte ich ja fast richtig gelegen.“

Trainer der Regionalliga-Korfballer des KV Adler Rauxel, saß während des Spitzenspiels gegen den Schweriner KC (18:16) am Sonntag im Vereins-Trikot mit der Nummer Acht auf der Bank. Seine Frau Anke klärte einen Fragesteller während der zweiten Halbzeit auf, dass ihr Ehemann nicht vorhabe, sich selbst einzuwechseln. Vielmehr war Stefan Strunk eine Stunde zuvor für Rauxel 2 im Verbandsliga-Duell mit Schwerin 3 (17:11) aufgelaufen – und hatte nicht die Zeit gehabt, sich zwischen den Partien umzuziehen.

Trainer der Landesliga-Handballer des TuS Ickern, dachte bei der klaren 26:37-Niederlage seines Teams am Samstag beim TV Brechten zwischenzeitlich darüber nach, eine symbolische Anleihe aus dem Boxsport zu nehmen. „Ich hätte eigentlich auch ein weißes Handtuch auf das Spielfeld werfen können“, kommentierte er die Tatsache, dass seine Spieler nach der Anfangsphase keinen Zugriff mehr auf die Partie bekamen. Letztlich hielten die Ickerner aber doch tapfer durch.

Torwart des FC Frohlinde, suchte bei der halbstündigen Spielunterbrechung beim Abend-Kick in Marten schier verzweifelt eine wärmende Stelle. Während seine Kollegen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt noch zitternd im Trikot auf eine Fortführung der Partie auf dem Platz warteten, drängte sich der Keeper unter die Decke, mit der die Reservespieler verzweifelt versuchten, der Kälte zu trotzen. Erst als klar war, dass die Pause nach der Schiedsrichter-Verletzung länger dauerte, suchte der gesamte Tross die Heizung in der Kabine auf.

Platzwart beim Fußballclub SV Wacker Obercastrop, musste am Sonntag für „seinen“ Club in der „Zweiten“ (Kreisliga B) die Handschuhe überziehen. Kurzfristig fielen fünf Spieler bei der Elf von Coach Thorsten Zwolinski aus. Vier Altherren-Spieler sprangen ein. So ersetzte Thiel nach der Halbzeitpause Wackers ersten Vorsitzenden Elmar Bök im Tor, der wiederum in den Sturm wechselte. Doch alle die (Fußball-)Erfahrung auf dem Platz brachte nichts, Wacker II unterlag Falkenhorst II mit 1:6.

Lesen Sie jetzt