Rolands "Dritte" hat entscheidende Partie vor sich

Tischtennis

CASTROP-RAUXEL Die Tischtennisspieler der DJK Roland Rauxel können sich mit dem Thema "Landesliga-Mittelfeld" beschäftigen. Die des Post SV hoffen, die Abstiegsregion bald hinter sich zu lassen. Rolands "Dritte" allerdings steht am Sonntag, 8. November, vor einem Schicksalsspiel.

von Von Florian Kopshoff

, 05.11.2009, 19:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Mit einem Sieg in Gahmen könnte Thorsten Taubers Post SV die Abstiegszone verlassen.

Mit einem Sieg in Gahmen könnte Thorsten Taubers Post SV die Abstiegszone verlassen.

Der Konkurrenz aus Rauxel ähnlich, waren auch die Herren des Post SV Castrop-Rauxel (11.) zufrieden mit dem Verlauf des wichtigen Duells in der Vorwoche (8:8 gegen den Vierten, Eintracht Dortmund). Nach dem Punkterfolg bei gleichzeitiger Schützenhilfe des Rauxeler Rivalens gegen den direkten Konkurrenten Eving-Lindenhorst, hat der Post SV wieder Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze gefunden. Ein Sieg beim TTC Gahmen (Samstag, 18.30 Uhr) könnte reichen um ans Ufer zu schwimmen. Doch der Konkurrent gehört als Fünfter zu den stärkeren Teams der Liga – galt als Verbandsliga-Absteiger vor der Saison sogar als Mitfavorit. Post-Pressewart und -Vorsitzender Heinz Günter Hiller: „Wenn die Postler kämpferisch alles geben, dann hat man bei einer geschlossenen Mannschaftsleistung vielleicht auch in Gahmen eine Chance. Die Hoffnung ist da.“

Schicksalsspiel für die „Dritte“ der DJK Roland Rauxel (9.): Nach zwei unglücklichen Niederlagen gegen Vereine aus dem oberen Tabellendrittel der Bezirksklasse gilt es am Sonntagmorgen in Langendreer (11.) einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt auf Distanz zu halten. Auch die Gastgeber verloren schon zweimal äußerst knapp und sind ein anderes Kaliber als Griesenbruch, gegen die Ralf Kemlers Mannen ihren bisher einzigen Saisonsieg feierten.

Lesen Sie jetzt