Schach: SV weiter in Richtung Aufstieg

CASTROP-RAUXEL Für die Schachspieler des SV Castrop-Rauxel 1923 ist der Traum vom direkten Aufstieg in die NRW-Liga vorbei. Am vorletzten Spieltag der NRW-Klasse 2 verlor der Tabellenzweite aus der Europastadt (12:4 Punkte) mit 3:5 beim nach wie vor ungeschlagenen Spitzenreiter Klub Kölner SF (16:0).

von Von Carsten Loos

, 23.03.2009, 11:52 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dennoch dürfte die Schützlinge von Mannschaftsführer Uwe Gräbe auf einen Aufstieg durch das Hintertürchen hoffen. Der Mitanwärter Turm Emsdetten 2 (11:5) patzte überraschend mit 3:5 beim SC KS Hagen/Wetter, konnte Castrop-Rauxel so nicht überholen. Der Tabellenzweite steige am Saisonende ebenfalls auf, sagte Gräbe, oder qualifiziere sich zumindest für einen Stichkampf um den Aufstieg.

Sogar ein Sieg für seine Mannschaft sei möglich gewesen, erklärte Teamchef Gräbe: "Aber die Kölner haben ihre Chancen optimal verwertet." Dagegen konnten Michiel van Wissen (Niederlande/Brett fünf) und Rainer Kaeding (Brett sieben) ihre guten Stellungen nicht verwerten und verloren.

Immerhin: Eine sehr gute Partie zeigte Castrop-Rauxels Nummer eins, der IM Chiel van Oosterom (Niederlande), bei seinem Sieg gegen den international erfahrenen Dieter Morawietz. Für die SV-Equipe punkteten zudem Joost Michielsen (Niederlande/Brett 4) mit einem Sieg sowie Dirk Topolewski (Brett drei) und Ingo Hille (Brett acht) mit jeweils einem Remis.

Die "Kellerkinder" kommen Am letzten Spieltag (26. April) bekommen es sowohl Castrop-Rauxel als auch Emsdetten mit Kellerkindern zu tun: Die Europastädter empfangen den Gütersloher SV (9.), Emsdetten trifft auf den SV Heiden (10.).

Das scheint eine lösbare Aufgabe für Castrop-Rauxel zu sein. Zumal die SV-Equipe insgeheim schon während der gesamten Saison mit dem Aufstieg geliebäugelt hat. In der NRW-Liga zu spielen, sieht Gräbe übrigens nicht als Problem: "Dort weiß man immer, mit wem man es zu tun bekommt." Bei der zweigeteilten NRW-Klasse bestimme die Auslosung die Stärke der Gruppe. Diesmal hatte es Castrop-Rauxel wohl eher leicht erwischt. Gräbe: "Bei uns sind diesmal nur drei starke Mannschaften und Solingen."

Lesen Sie jetzt