Schiedsrichter mit sportlicher Ausdauer

Auf der Außenbahn

Sportliche Ausdauer bewies am Wochenende Fußball-Schiedsrichter Leonidas Exuzidis, der beim "Referees-Run", beim 10-Kilometer-Lauf, als 216. von 510 Läufern die Ziellinie überquerte. Mehr dazu lesen Sie hier – Auf der Außenbahn.

CASTROP-RAUXEL

, 16.06.2014, 17:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Leonidas Exuzidis ist für Arminia Ickern als Assistent bis in die Oberliga im Einsatz. Selbst leitet er Spiele bis zur Bezirksliga.

Leonidas Exuzidis ist für Arminia Ickern als Assistent bis in die Oberliga im Einsatz. Selbst leitet er Spiele bis zur Bezirksliga.

Holger Bombien, Trainer der Bezirksliga-Fußballerinnen der Spvg Schwerin, war am Wochenende selbst in 1800 Kilometern Entfernung bestens informiert über das Abschneiden seines Teams am abschließenden Saison-Spieltag. Aus seinem Mallorca-Urlaub hatte er die Kunde davon bekommen, dass sein Team mit 0:16 beim Tabellenzweiten Eintracht Dorstfeld "baden" gegangen war. Dem Pressevertreter am Telefon konnte er aus der erheblichen Ferne auch recht präzise von der Gelb-Roten Karte gegen Nachwuchsspielerin Annalena Gehner sowie den Familienfeiern, die seinen Kader kurzfristig dezimiert hatten, berichten.Leonidas Exuzidis, Fußball-Schiedsrichter aus Habinghorst, hat sich jetzt als ausdauernder Läufer bewiesen. Mit einigen Kameraden der Unparteiischen-Gilde aus Herne und Castrop-Rauxel ging er beim "Referees Run" bei der 39. "Nacht von Borgholzhausen" (Kreis Gütersloh) an den Start. Die 10-Kilometer-Strecke beim ältesten City-Straßenlauf Deutschlands meisterte er in 48:26 Minuten. Damit wurde Exuzidis 216. im Feld von 510 Sportlern.

Schwimmer vom SV Poseidon, hat sich bei der Meldung für die Nordwestfälischen Meisterschaften am Wochenende in Epe seine eigenen Chancen auf Edelmetall unterschätzt - und sich so um einen weiteren Bezirksmeister-Titel gebracht. Gerade 22 Jahre alt, hatte er erstmals für die Masters-Wettbewerbe in der Altersklasse 20 gemeldet. Über 100 m Brust schlug er bei den "Senioren" dann aber schon nach 1:16,94 Minuten an - schneller als der neue Bezirksmeister im Endlauf der offenen Klasse ohne Altersbeschränkung. "Er hat sich richtig geärgert", berichtete Poseidon-Trainer Gert Krause-Joseph. Immerhin, der Titel blieb in der Poseidon-Familie - er ging an Lars Krause. Der ist erst 15 Jahre alt, also noch weit davon entfernt, Kunze zu den "Masters" zu folgen.

, Schwimmerin des SV Poseidon, die seit einiger Zeit für die SG Gelsenkirchen startet, hatte bei den Nordwestfalen-Meisterschaften mit den allzu schlüpfrigen Startblöcken des Freibads in Epe zu kämpfen. Sie rutschte am Samstag beim Vorlauf über 50 m Brust von dem Podest ab und verpasste so völlig überraschend den Einzug in den Endlauf der offenen Klasse. Alena Dreyden zum Trost: Sie stand (oder in diesem Zusammenhang wohl besser gesagt: sie schlitterte) mit ihrem Problem nicht alleine da. Am zweiten Wettkampf-Tag legten die Veranstalter vom SV Gronau Handtücher bereit, damit die Schwimmer die Startblöcke trocken reiben konnten, bevor sie für ihr Rennen darauf kletterten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt