Schwerin fährt ohne Sahinli zum Spitzenteam

Landesliga 3

CASTROP-RAUXEL Mit der Optimalausbeute von zuletzt neun Punkten aus drei Spielen hat sich die Spvg Schwerin aus dem Tabellenkeller der Fußball-Landesliga herausgearbeitet. Am Sonntag (18. Oktober) kann die Lewark-Elf beim Tabellenzweiten FC Brünninghausen zeigen, ob sie auch mit den Top-Teams mithalten kann.

von Von Jörg Laumann

, 16.10.2009, 15:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Enver Muzaffer (l.).

Enver Muzaffer (l.).

"Das ist ein echter Prüfstein", weiß auch der Schweriner Trainer Hans-Jürgen Lewark, der aber dennoch optimistisch in die Partie geht. "Wir wollen versuchen, den Aufwind der vergangenen Wochen mit in dieses Spiel zu nehmen", erklärt der Coach. "Verstecken müssen wir uns nicht."

Die Bilanz der jüngsten drei Spieltage spricht eher für die Blau-Gelben, die ihre Partien gegen Sodingen, Kornharpen und in Langenbochum allesamt für sich entscheiden konnten, während der Aufsteiger aus Dortmund ein wenig ins Stocken geriet und nur vier Punkte auf die Haben-Seite brachte. Lewark ist jedoch von Brünninghausens Stärken überzeugt, insbesondere von denen des hinter den Spitzen agierenden Paul Polok.

Zudem sieht er den Gegner in einer Drucksituation: "Für Brünninghausen ist ein Sieg wichtig, damit die Partie bei Wattenscheid 08 am nächsten Spieltag zum echten Spitzenspiel wird." Der Gast aus Schwerin kann nach den jüngsten Erfolgen etwas befreiter aufspielen, auch wenn der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz nur zwei Zähler beträgt.

In Brünninghausen muss der Schweriner Trainer allerdings auf einen torgefährlichen Angreifer verzichten: Cihangir Sahinli fehlt wegen beruflicher Verpflichtungen. Abwehrspieler Kevin Temme muss verletzungsbedingt passen. David Firch und Vaidas Rocys werden voraussichtlich in die Startelf rücken.

Die Zielsetzung für die Castrop-Rauxeler ist in jedem Fall klar: "Wir wollen einen Punkt aus Brünninghausen mitnehmen", sagt der Spvg-Trainer. "Wenn es zu mehr reichen sollten, ist uns das natürlich auch recht."

Lesen Sie jetzt