Der Schweriner KC kann seine Rechnung nicht begleichen

Korfball

In der Korfball-Regionalliga hat der Schweriner KC im Rennen um einen der beiden Play-Off-Plätze einen Rückschlag erlitten. Das Duell mit dem TuS Schildgen hatte eine Vorgeschichte.

Castrop-Rauxel

, 19.11.2019, 11:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Schweriner KC kann seine Rechnung nicht begleichen

Der HKC Albatros (schwarze Hemden) feierte gegen den Schweriner KC 2 den ersten Saisonsieg. © Volker Engel

In der Korfball-Regionalliga hat der Schweriner KC im Rennen um einen der beiden Play-Off-Plätze einen Rückschlag erlitten. Durch das 19:22 (10:11) gegen den neuen Spitzenreiter TuS Schildgen hat das Team von SKC-Trainer Fabian Kloes die erste Niederlage im dritten Spiel erlitten.

In der vergangenen Saison hatten die Schweriner beide Duelle mit den Rheinländern verloren – und konnten diese offene Rechnung am Samstag nicht begleichen. Dag-Björn Hering sorgte mit zwei Treffern für das 2:0 des SKC. Danach ging es über ein 4:4 bis zum 7:11 aber bergab. Schwerin kam zur Pause auf 7:11 heran und warf in Halbzeit zwei eine Zwei-Körbe-Führung heraus.

Korbstange wackelt

Beim Stand von 19:19 waren noch zwei Minuten zu spielen. Schildgen verwertete einen Strafwurf nach einem Korbstangen-Wackler zum 20:19, behielten den Ball und trafen zum 21:19.

Im Abstiegskampf feierte der HKC Albatros (5.) durch ein 16:12 gegen Schlusslicht Schweriner KC 2 den ersten Saisonsieg. HKC-Spieler Jan Rzisnik (6 Körbe) erklärte: „Der Erfolg gehört in die Kategorie Arbeitssieg. Wir hatten im Angriff immer wieder Phasen, in den wir zu behäbig gespielt haben. Wir hatten aber zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, nicht als Sieger vom Feld zu gehen.“

Lange Zeit ohne Korb


SKC-Trainerin Ina Heinzel musste kurz vor dem Anpfiff die Aufstellung umschmeißen, da einige Akteure zuvor in der ersten Mannschaft zum Einsatz gekommen waren. Heinzel sagte nach der Partie: „Bis auf einige Ausnahmen konnte keiner sein volles Leistungsvermögen abrufen.“ Dadurch kam es auch dazu, dass der Aufsteiger in der zweiten Halbzeit eine lange Phase ohne Korberfolg blieb. Bester Werfer war Henrik Rauhut mit vier Treffern.

Lesen Sie jetzt