Schwierige Aufgaben für DJK Roland und Post SV

Tischtennis

CASTROP-RAUXEL Schwierige Aufgaben für die DJK Roland Rauxel und den Post SV Castrop: Die beiden Tischtennis-Landesligisten haben es am Wochenende, 14./15. November, mit starken Gegnern zu tun. Gleiches gilt für die Roländer Teams in der Bezirksklasse.

12.11.2009, 14:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Herren des Post SV müssen nach Langendreer.

Die Herren des Post SV müssen nach Langendreer.

Tischtennis-Landesliga: Post Langendreer - Post SV Castrop Für den PSV ist die Lage im Abstiegskampf der Landesliga durchaus ernst. Auswärts holten die Herren des Post SV in der laufenden Saison noch keinen einzigen Punkt. Die Chancen, dass sich an dieser miesen Bilanz am Samstag, 14. November, im Gastspiel bei Post Langendreer etwas ändert, stehen nicht unbedingt gut. Im Aufstiegsjahr kassierten die Postler in Langendreer eine derbe Niederlage. An der Besetzung der Teams hat sich seitdem fast nichts verändert. Tischtennis-Landesliga: DJK Roland Rauxel - TuS Rahm

Die ersten Herren von Roland Rauxel empfangen unterdessen am Samstagabend den TuS Rahm. Die Dortmunder sind der ärgste Verfolger von Spitzenreiter TTT Bochum. Momentan belegen sie den Relegationsrang und liebäugeln noch mit dem direkten Sprung in die Verbandsliga. Um den Tabellenzweiten, bei dem alle Akteure positive Bilanzen haben, trotzdem in Bedrängnis zu bringen, müssen die Europastädter Heimvorteil und Außenseiterrolle besser nutzen als in der Vorwoche gegen Langendreer. Da hielt man in fast jedem Match gut mit, verpasste es in den entscheidenden Situationen jedoch, die Führungen ins Ziel zu bringen.

In der Bezirksklasse trifft Roland Rauxel II in Harpen auf einen unberechenbaren Gegner. Der Tabellensiebte hat zwei Gesichter: Mit Düdder, Distelrath und Osburg steht in jedem Paarkreuz ein Spieler klar im Plus, die andere Hälfte allerdings auch deutlich im Minus. Diese Unausgeglichenheit kostete den Gastgeber bisher eine bessere Platzierung.

Die dritte Mannschaft von Roland Rauxel hofft unterdessen darauf, dass beim Tabellensechsten TV Gerthe endlich der Knoten platzt. Mittlerweile sind die Roländer auf Rang zehn abgerutscht. "Es ist aber noch Leben in der Mannschaft", beschreibt Brett drei Bernd Graz die Verfassung seines Teams, das zuletzt beim 6:9 in Langendreer die dritte bittere Pleite in Folge hinnehmen musste.

Lesen Sie jetzt