Sieberg: Reifen-Schaden im ungünstigsten Moment

Radsport

Das Team Omega Pharma-Lotto von Radprofi Marcel Sieberg ist bei der Flandern-Rundfahrt leer ausgegangen. Der Lokalmatador Philippe Gilbert, vor Jahresfrist Dritter, musste sich diesmal mit dem neunten Platz zufrieden geben. Mit entscheidend: ein Reifen-Schaden im ungünstigsten Moment

CASTROP-RAUXEL

von Von Carsten Loos

, 03.04.2011, 22:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Radprofi Marcel Sieberg.

Radprofi Marcel Sieberg.

Sieberg konnte indes seinem Kapitän bei dessen Attacke nicht mehr assistieren. Da war er schon durch einen Defekt an seinem Arbeitsgerät zurück geworfen worden. "Ich hatte heute gute Beine", erklärte Sieberg, "aber in der entscheidenden Situation einen Platten." Damit sei das Rennen für ihn vorbei gewesen. Dabei hatte sich Siebergs Taktik zuvor ausgezahlt. Gute Beine und eine Position weit vorne im Feld, wenn es über die "Hellinge" geht, hatte er sich vorgenommen. Nach 152 Kilometer kontrollierte er so gemeinsam mit Andre Greipel (Hürth) die Spitze des Pelotons.

Lesen Sie jetzt